Volltext: Vaduzer Wasser

VE SEE 
T9 
AE 
de GW, 
H 
CLR Mont d a 
  
uam S 
$9 $9,Uyv' IER iA 
M ur apri a aia LP a 
   
   
  
A mm Rm m 
= 
ew 
  
  
A Tm ea EEE SIT 
rung in Liechtensteins Heimatdichtung kaum Beach- 
tung geschenkt. Ida Ospelt-Amanns Gedicht Dr Weld- 
bach (Di aalta Räder, S. 76) bildet eine von wenigen 
Ausnahmen: 
As Weldbach lauf i óber Matta und Schidd, 
im Schrett grad wia s mr passt. 
I schlendri fort fôr mi aläd, 
bis welda Schreck mi fasst. 
I schtôrz bärgab met voller Wocht 
dor Schlochta, schteili Wend. 
S tribt mi fort i welder Flocht, 
glob, s sei mis Läbesend. 
I bom mà wuf i toller Wuat, 
peitsch a dia Felsawend. 
S bruucht drzua än küana Muat, 
drum wor i Weldbach gnennt. 
S grüasst än hälla Sunnaschtraal 
dem Weldbach fründlig zua, 
wyst im dr Wääg bis tüüf is Taal 
dor Wäälder, Au und Flua. 
Bis das r müad und o ganz kly, 
wia wenn r ruaba wett, 
drumm nümmt a denn dr Vater Rhy 
uuf i sis grossi Belt. 
Er büt am Weldbacb sini Hand: 
Komm met, du welda Buab! 
Mer wandrän in a anders Land — 
im Meer hend beedi Ruab. 
Ein weiteres Beispiel ist das oben bereits erwähnte Ge- 
dicht Edwin Nutts, Am Bergquell, in dessen zweiter und 
letzter Strophe dem Bächlein dasselbe Schicksal wider- 
fährt wie genanntem Wildbach: 
166 
EAM Ya hale LCRA, 7 (CAN Ba 74 (REIT RARER SE LL TR. 
Erscht witer dunna niimmis denn Zit — 
es findt a Bett wo's wohlig lit, 
ma horts wia mormla vor em her 
as wia's vo dem am tromma wär 
was em noch wartet dört im Tal 
bis es als groossa Bach denn bal 
ir wita Welt ischt wohl bekannt 
als groossa Schtroom im ferna Land. 
Es fällt auch auf, dass die Bäche ihre Wege namenlos 
durch die Natur bahnen. Obwohl die Möglichkeit 
einer eindeutigen Identifizierung durch Flurnamen 
wie Tälibach, Malbunbach, Valorschbach, Erblibach, Letzi- 
bach, Sunntigbächli usw. gegeben wäre, wird darauf ver- 
zichtet, da “der Bach” vorrangig als nicht weiter zu be- 
stimmender Teil einer intakten Natur der Darstellung 
einer beschaulich-romantischen Welt dient. Dies ändert 
sich auch nicht, hat er einmal das Tal erreicht, wo er 
durchs oder am Dorf vorbei dem Rhein zufliesst. Trotz 
einer Vielzahl von Flurnamen wie Altabach, Irkelesbach, 
Molibach, Schuebächli, Äuligräbli, Dorfgraba, Lettgräbli, 
Schwefelgräbli, Speckigraba, Widagraba sowie Giessa, 
Kalter Giessa, Alter, Grosser- und Kleiner Kanal bleiben 
Formulierungen, wie wir sie in Edwin Nutts öber Nacht 
(Nutt 1982, S. 29; in der Vertonung von I. Lork: üsers 
Liaderbüechle, S. 45) finden: 
Am Bach, wo’s dit i d'Fálder goht . . . 
oder in dem Gedicht Bim Zuanachta (Nutt 1988, S. 12): 
A Lóftli huchet mi noch a, 
wia Selber glenzt dr Bach, 
es word all schteller bis dr Moo 
ufgoht im groossa Dach. 
durchaus exemplarisch. Ein wenig genauer wird Ida 
Ospelt-Amann in ihrem Gedicht Häämwee (Di aalta 
Räder, S. 40), in welchem sie unter anderem schreibt: 
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.