Volltext: Vaduzer Wasser

pe TEE 
0 APY AO "d 
E 
$9.0: 
E Ge. AC S 
ae 
Duty 
ET LE 
  
Be Ren c di o tL DR ad 
Me e WE Ce a 
  
VENCER 
    
@ mmm 
4 
  
XW 
t 
ne 
Eee NS RS PRES ONE RR 
ee 
figere 
(Art. 159ff. SR). Alle nicht nachweislich im Privateigen- 
tum stehenden Gewässer werden als zum Gemeinge- 
brauch bestimmte Sachen (Art. 452 SR) erklärt, an wel- 
chen nur mit ausdrücklicher Konzession der Regierung 
Privatrechte erworben werden können (Art. 453 SR). 
Das Sachenrecht enthielt bis zum Jahr 1976 auch eine 
besondere Regelung über die Wasserkräfte bezie- 
hungsweise über die Verleihung von Wasserrechten an 
öffentlichen Gewässern (Art. 454ff. SR). 
Mit der Aufhebung des Wassernutzungsgesetzes 
von 1864 erlosch auch die behördliche Nutzungskon- 
trolle über die Gewässer. Das Weggehen vom Konzes- 
sionssystem lag im Trend der damaligen Zeit: Man 
wollte los vom altösterreichischen Konzessionssystem, 
hin zu einer freieren Rechtsordnung. Besonders deut- 
lich war dies im Handels- und Gesellschaftsrecht, wo 
das alte Konzessionssystem im Jahr 1924 vollständig 
durch ein liberales System nach dem Vorbild der 
Schweiz ersetzt wurde. 
Gemäss neuem Sachenrecht ist die Quelle Be- 
standteil der Liegenschaft, auf der sie entspringt. Das 
Recht der Verfügung über das Quellwasser kann, wie 
Art. 149 Abs. 2 SR sagt, nur als Dienstbarkeit am Quell- 
Quellfassung im Malbun 
  
EEE EN AS SEEN 
, 
bu 
3 
| 
a 
k 
"A 
fi 
grundstück erworben werden. Das Quellenrecht kann 
eine Grunddienstbarkeit sein, eine selbständige Perso- 
naldienstbarkeit gemäss Art. 252 SR oder aber auch 
eine “andere Dienstbarkeit” im Sinn von Art. 253 SR. 
Die Liberalität des neueren Rechts zeigt sich daran, 
dass das Grundwasser den Quellen bis zum Jahr 1976 
gleichgestellt war (Art. 149 Abs. 3 SR). In der Schweiz, 
von welcher dieses Recht rezipiert worden war, fanden 
die weitgehenden Rechte an Quellen und Grundwas- 
ser bald ihre notwendige Einschränkung durch die 
Rechtsprechung der Gerichte und die Gesetzgebung 
der Kantone. Von Bedeutung ist insbesondere, dass 
dort die privaten Quellen auf Oberflächenwasser ein- 
geschránkt sowie Fluss und Bachquellen nicht als 
privatrechtliche Quellen taxiert und dass vor allem 
gróssere Grundwasservorkommen sowie Grundwasser- 
ströme den öffentlichen Flüssen und Bächen gleich- 
gestellt wurden. Man erkannte rechtzeitig das Aus- 
mass der sozialen Gebundenheit des Eigentums an 
den Gewässern. 
In unserem auf Agrarwirtschaft ausgerichteten 
Land stellten sich diese Probleme zunächst nicht. Dies 
war sicherlich bedingt durch die Kleinheit des Landes, 
durch das Fehlen von mächtigen Wasservorkommen, 
aber auch dadurch, dass die Mehrheit der bekannten 
Quellen entweder im Eigentum von Gemeinden oder 
Alpgenossenschaften standen. Hätten sich Streitigkei- 
ten über das Ausmass der Nutzung von Quellen und 
Grundwasser ergeben, darf angenommen werden, dass 
auch unsere Gerichte die Rechte und die Nutzung von 
Quellen und Grundwasser durch Private unter Her- 
anziehung der schweizerischen Rechtsprechung ent- 
sprechend eingeschränkt hätten. 
Das neue Sachenrecht von 1923 verschaffte also 
der Alpgenossenschaft wiederum die volle Verfügbar- 
keit über die Nutzung ihrer Quellen im Malbun. 
Gestützt auf das neue Recht räumte die Alpgenossen- 
schaft Vaduz mit Vertrag vom 18. Juli 1930 der 
Gemeinde Vaduz das Recht ein, von ihren Quellen 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.