Volltext: Vaduzer Wasser

    
3 
a 
x 
b. 
ETRAS 7 
  
3 
    
   
PARAT dot” A. 2 
$59 
al oC ER ADM UAE ON 
S 
ef 
A 
  
spiel mit Hilfe von Bodentausch), wieder eine ge- 
schwungene Linienführung, ja eventuell gar die Be- 
rücksichtigung von Zweit- oder Altarmen môglich ware? 
Dies ist am Irkelesbach zu prüfen. 
Wasser ist Leben, um auf das Ausgangszitat zurück- 
zukommen. Wo könnte dies eindrücklicher als gerade 
im Siedlungsraum dargestellt werden? Der Vaduzer 
Giessa kann auch bei engen Raumverhältnissen aufge- 
wertet werden. Hierfür liefert vor allem der Kanton 
Zürich geeignete Vorlagen. 
Soll man sich der verrohrten Dorfbäche wie des 
Mölibachs und des Altabachs nur als Flurnamen er- 
innern, oder könnte nicht einmal seriös geprüft 
werden, einen einst verrohrten Bach wieder zu Off 
nen, um das Siedlungsgebiet freundlicher zu gestalten? 
Der Problemkatalog “fliessendes Wasser” wâre eine 
reizvolle Aufgabe einer Gemeindekommission. Wer 
packt sie an? 
Abschliessend sei auch an die Vision einer kontrol- 
lierten Wiederbelebung des Alpenrheins als regiona- 
les Gemeinschaftswerk erinnert. Hier scheint einiges 
machbar. Wieder eine ursprünglichere, lebendige 
Flusslandschaft in unserer unmittelbaren Umgebung 
erleben zu kónnen, wáre herrlich. 
Ásthetisches Erleben ist ein existentielles Bedürf- 
nis jedes menschlichen Lebens. Je ausgeräumter eine 
Landschaft ist, umso weniger wird sie erfahren. Die 
Ausdruckskraft einer Landschaft ergibt sich aus der 
Summe und dem Ineinandergreifen der Teilráume 
und ihrer Landschaftselemente. Zum àsthetisch-ràum- 
lichen Erleben gehórt mit Bestimmtheit und unver- 
zichtbar der naturnahe Bach. Mit seinem Verlust ver- 
lieren wir etwas vom Ganzen, etwas von uns. 
110 
  
  
RS OG Can iei NEN sl NU T eie ot uic RE 
T 
Begriffe 
Fliessgewässer: Zu den Fliessgewässern gehören Bäche 
und Flüsse, wobei das Oberflächengewässer sicht- 
bar sein muss 
Gewässersohle: Unterer Teil des Gewässerbetts 
Giessen: Grundwasseraufstôsse, wobei das Wasser einen 
Quelltämpel auffüllt und sich als Giessen in einen 
Quellast ergiesst. Durch die vorerst schwachen 
Strômungsgeschwindigkeiten im Quellbereich er- 
gibt sich für die Bewohner dieser Lebensräume 
eine ganz besondere Lebensnische 
Vorfluter: Fin Gewässer, das ein anderes oder eine 
künstliche Zuleitung aufnimmt 
Literaturverzeichnis 
Broggi, Mario F.: Alpen-Rhein-Landschaft. In: Im Zug 
der Schrift. Hrsg. Norbert Haas et al. München, 
1994. 
— Fliessen in Vaduz dereinst wieder Bäche? In: Liech- 
tensteiner Umweltbericht (1988), S. 10-11. 
— Landschaftswandel im Talraum Liechtensteins. In: 
JBL 86 (1986). 
= Ökologisches Gewässerinventar im Talraum des 
Fürstentums Liechtenstein. In: Bericht Botanisch- 
Zoologische Gesellschaft Liechtenstein-Sargans- 
Werdenberg. Bd. 14 (1985), S. 179-210. 
Rheinberger, Peter: Bericht des fürstlichen Landes- 
technikers über die liechtensteinischen Rhein- 
schutzbauten. Buchs, 1884. 
Schlegel, Franco: Naturnahe Neugestaltung des 
Alpenrheins — eine Utopie? In: Schweizer Ingenieur 
und Architekt. Bd. 37, Jg. 110, S. 678-683. 
  
CAN bi © BE NS CX 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.