Volltext: Posterweiterung und Rathaus-Neubau Ruggell

Ansicht von Nordwest. 
  
Vorwort des Gemeindevorstehers 
Als Ende der 70er Jahre die Abstimmungsunterlagen für den Neubau des Gemeindesaa- 
les und der Turnhalle an die Stimmbürger (damals nur männlich) verschickt wurden, war 
in den Plänen strichliert auch eine Erweiterungsmöglichkeit für eine Gemeindeverwal- 
tung eingezeichnet. Eine Verwirklichung wurde aber aus finanziellen Gründen immer 
wieder verschoben, obwohl am Bedarf eigentlich nie gezweifelt wurde. Später wurde 
auch noch ein Standort zwischen Schule und Sennerei in Erwägung gezogen. Jedenfalls 
war seit den 70er Jahren ein eigenes Verwaltungsgebäude in allen längerfristigen Inve- 
stitions-Plänen enthalten, allerdings aus Bescheidenheit nie an vorderster Stelle. Im Rück- 
blick war dieses lange Zuwarten aber sicher kein Nachteil, denn wir hätten früher sicher 
kein Gebäude wie heute und auch sicher nicht an diesem Standort erhalten. 
Im Jahre 1989 kam uns zu Ohren, dass das Land eine Erweiterung der Post plane. Die 
Erweiterungspläne waren eigentlich schon fertig und zeigten, dass vom vorhandenen 
Boden noch viel übrig blieb. Das war dann d i e günstige Gelegenheit auf die wir in der 
Verwaltung schon lange gewartet hatten. Von da an ist alles sehr rasch und problemlos 
gegangen. Dafür muss vor allem der damaligen Regierung ein Kránzlein gewunden wer- 
den. Sie hat unserm Gesuch für die gleichzeitige Errichtung eines Verwaltungsneubau- 
es sehr schnell entsprochen und dann, zusammen mit uns die notwendigen Planungs- 
schritte eingeleitet. 
Mit dem Gewinner des Architekturwettbewerbes, Herrn Hubert Bischoff, erhielten wir 
einen ausgezeichneten Architekten, der nicht nur seine eigenen Ideen, sondern auch die 
Wünsche der Bauherrschaft zu verwirklichen wusste. In Zusammenarbeit mit dem Bau- 
leitungsbüro Heeb & Enzenhofer konnte schliesslich sowohl dem Landtag als auch der 
Gemeindeversammlung ein ausgereiftes Projekt mit Kostenvoranschlag zur Genehmi- 
gung vorgelegt werden. Diese Genehmigung erfolgte dann auch im Landtag, meines 
Wissens einstimmig und durch die Gemeindeversammlung mit 83 96. 
Der Neubau fiel in eine Zeit niedriger Baukonjunktur und konnte dadurch schneller als 
geplant und zu niedrigeren Kosten fertiggestellt werden. Wir freuen uns deshalb nicht 
nur über ein fertiges Gebäude, sondern auch über die glücklichen Umstände des Entste- 
hens. Zu diesen glücklichen Umständen zählt auch das harmonische Zusammenwirken 
von zwei Architekturbüros und 3 Bauherren. Es war sicher nicht immer einfach, aber gu- 
ter Wille kann eben Berge versetzen. Für diesen guten Willen und den ausserordentli- 
chen Einsatz möchte ich allen am Bau Beteiligten danken, den Architekten und Planern, 
den Bauleitern und den Handwerkern, aber auch den Gemeinderäten, den Baukommis- 
sionen und den Bauherren-Partnern Land und Post. 
Ein ganz besonderer Dank gilt aber auch den Nachbarn. Sie haben bereitwillig einer Ar- 
rondierung des Grundstückes durch Bodenabtausch zugestimmt und haben auch klag- 
los den Baulärm ertragen. 
5 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.