Volltext: Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein

Die Rückseite der Liechtensteiner Tafel ist mit durchsichtigem Gegenemail überzogen 
Clare Vincent 
LITERATUR: Leber 1856, Bd. 1, S. 174; Falke 1882, Bd. 3, S. 168; Kat. 1931, S. XVI; Wilhelm 1976, S. 121. 
f ; 
Pierre Courteys 
Frankreich, tätig 1544-1581, gest. vor 1591 
DER KAMPF IM PALAST DES PRIAMOS’ 
Frankreich (Limoges), Mitte des 16. Jahrhunderts 
Email, teilweise vergoldet, auf Kupfer; 43 x 54 cm 
Signiert (in Gold, unten rechts): P CORTEYS 
Liechtenstein Inv. Nr. 225 
Nach dem römischen Dichter Vergil hat sich der Trojanische Krieg anders als bei Dyktys von 
Knossos abgespielt. Das zweite Buch der Aneis erzählt, daß die Griechen, die sich im Innern des 
Trojanischen Pferds versteckt hatten, nachts herauskletterten und ihrer Armee die Stadttore Trojas 
öffneten. Vergil fährt mit der Beschreibung der Szene auf dieser Emailtafel weiter: die Truppen 
stürmen den königlichen Palast, wo König Priamos, dargestellt mit Krone und Rüstung, seine 
Königin Hekuba und ihre Töchter Zuflucht vor dem Altar ihrer Hausgötter gesucht haben. Priamos 
wird später von Pyrrhus getötet, Helena befreit und Troja völlig zerstört. 
Auch hierbei handelt es sich um eine Kopie von Jean Mignons Radierung nach einer Zeichnung von 
Luca Penni (Bartsch, Bd. 16, Pkt. 2 [1876], S. 393, Nr. 44, oder 7Zhe Illustrated Bartsch, Bd. 33 
11979], S. 320; Zerner 1969, S. 26-27, Abb. J.M. 45). Courteys bediente sich auch einer Variante 
dieser Szene bei einer runden Platte, auf der der Trojaner Aneas seinen Vater Anchises auf den 
Schultern trägt. Sie befindet sich heute im Louvre (Darcel 1891, S. 279, Nr. 522). 
Die Rückseite der Liechtensteiner Tafel, mit durchsichtigem Gegenemail überzogen, trägt das 
Etikett: N": 164 Tablau Appertinent au Prince Joseph Wenceslau de Lichtenstein. 
Clare Vincent 
LITERATUR: Leber 1856, Bd. 1, 5. 174; Falke 1882, Bd. 3, S. 168; Kat. 1931, S. XVI; Wilhelm 1976, S. 121. 
x 
89
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.