Volltext: Die Armee, die es nicht geben durfte

   
mandierender Vertreter der Kommission) und Dolmetscher Zvian, der 
aber nur kurze Zeit da war. Für die Hotelkosten kam Liechtenstein auf, 
es habe sich allerdings um für das Land ernorme Beträge gehandelt. 
Es gab auch andere unvorhergesehene, heute erheiternd wirkende, 
damals aber dramatisch erscheinende Vorkommnisse. Eines davon 
zeigt, wie die Bevölkerung über die Delegation aus Moskau dachte. So 
war am 7. 10. 1945 im „Vaduzer Hof” eine Tanzunterhaltung. Die „Rus- 
sen-Delegation” (also die Sowjetdelegation) nahm daran teil. Oberst- 
leutnant Chominsky hängte seine Mütze auf, aber als er nach Mitter- 
nacht gehen wollte, war die Mütze verschwunden. Schon während der 
Nacht und am ganzen darauffolgenden Sonntag herrschte grosse Aufre- 
gung. Die Delegation erhob starke Forderungen nach Steckbriefen, Ver- 
haftung usw. Schliesslich wurde die Mütze im Dorfbrunnen gefunden. 
«Ein Schweizer Hutmacher musste von der Regierung beauftragt wer- 
den, die Mütze zu ersetzen. Die Kosten gingen selbstverständlich zu 
Lasten des Staates.» Daß man von offizieller Seite bemüht war, die 
Kommission pfleglich zu behandeln, um zu zeigen, daß man wohl einen 
festen Rechtsstandpunkt habe, aber keine Feindschaft gegenüber der 
UdSSR hege, zeigt auch der Umstand, daß der Fürst am 20. 8. 1945 dem 
Kommissionsleiter einen Gamsbock zum Abschuss freigab. 
  
1946: Beisetzung eines nach Krankheit gestorbenen Internierten auf dem Friedhof des 
liechtensteinischen Hauptortes Vaduz. In der Bildmitte links hinter dem Priester Gene- 
ral Holmston. 
90 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.