Volltext: Die Armee, die es nicht geben durfte

    
  
  
   
   
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
    
stehen. Es waren bereits auch schon einige Vertreter der Regierung 
anwesend. Unter ihnen war auch Regierungssekretär Nigg, der nach 
einer angeregten Diskussion die schmale Treppe hinauf in den oberen 
Stock stieg, um zu telefonieren.” 
Hurra, die Schule fällt aus! 
Zweifellos war fast ganz Schellenberg in der einen oder anderen Weise 
durch diese überraschenden Ereignisse in diese Vorgänge einbezogen 
worden; später sollte es auch den Bewohnern anderer Dörfer des Liech- 
tensteiner Unterlandes einschließlich Schaans zum Teil so ergehen. So 
wird auch der damalige Lehrer Georg Näscher geweckt, die Schulzim- 
mer müssen ausgeräumt und mit Stroh ausgelegt werden, um proviso- 
risch Unterkünfte zu schaffen. Selbstverständlich beklagt sich kein 
Schüler über den vorübergehenden Unterrichtsausfall... Emil Marxer 
aus Mauren als Hilfspolizist muß zum Beispiel einige Male die Perso- 
nalien der Internierten aufnehmen, sie werden ja verschiedene Male 
umquartiert; „Mir fiel bald auf, daß Einzelne jedesmal andere Namen 
angaben, wohl aus Angst.” Auch Paul Keel, damals Grenzwacht-Rekrut 
in Schellenberg, ist bei den im Schellenberger ,,Lówen" untergebrach- 
ten Rekruten: „Im Saal schliefen wir auf Stroh und Wolldecken. Auf- 
grund von Gerüchten wurden wir am 2. Mai von unseren Vorgesetzten 
in Alarmbereitschaft versetzt und angewiesen, in Uniform zu schlafen. 
Um ca. 23 Uhr kam der Befehl zum Einsatz. Ich wurde beauftragt, 
zusammen mit dem Grenzwachtgefreiten Leo Sieber die Entwaffnung 
der russischen Offiziere. im ‚Löwen’ vorzunehmen. Anschließend 
bewachte ich die ‚Mitläufer’, die der russischen Einheit beim Grenz- 
übertritt gefolgt waren und gegen Morgen in Schaanwald wieder über 
die Grenze abgeschoben wurden.”
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.