Volltext: Die Armee, die es nicht geben durfte

  
  
Die Begeisterung Rußlands 
weicht der Ablehnung 
Oder: wie Hitler ungewollt Stalin half 
  
Der .I. Nationalen Russischen Division" wird nun die Aufgabe übertra- 
gen, hinter der Sowjetfront eine Partisanenbewegung zu organisieren 
und zusammen mit einer antisowjetischen Streitmacht in Ruland den 
nationalen Aufstand zu entfachen. In Wirklichkeit ist es dazu zu spát. 
Die Möglichkeiten dazu sind durch Hitlers Miftrauen und Verblendung 
vertan, obwohl sich die russische Bevólkerung nachweislich gern des 
Stalinregimes entledigt hitte, sie hatte ihre Landsleute daher zunächst ja 
mit offenen Armen empfangen, hatte sogar deutsche Truppen bei deren 
Einmarsch gesegnet. Doch dann wurde deutlich: die Deutschen kamen 
nicht als Befreier, sondern als Eroberer. Aus Freude wurde Enttäu- 
schung, Haß: Zur Freude Stalins, der nun als Landsmann, nicht als Par- 
teichef das Volk auf seiner Seite hatte. Diese Entwicklung war für die 
russischen Freiwilligen zutiefst tragisch. Was Stalins Terror im Innern 
zerbrochen hatte und die Deutschen wie eine reife Frucht hätten 
pflücken können und wessen sich die Nationalrussen zunächst als Ver- 
walter eines wiedergeborenen Rußland hätten bedienen wollen, war nun 
wieder gekittet worden durch verblendete Parteifanatiker. So standen 
alle Russen, die gegen die Rote Armee angetreten waren, Vor den Trüm- 
mern ihrer Hoffnungen, zumal sie ganz genau wußten — ungeachtet ihres 
persönlichen Schicksals —, daß aus einer vom kommunistischen Ruß- 
land gewonnenen Schlacht Stalin und seine Partei stärker und mächtiger 
denn je hervorgehen würden.-Sie hatten erleben müssen, wie sehr sie 
getäuscht und mißbraucht, ja verraten wurden, hatten bei zu wenigen 
Verständnis gefunden, geschweige denn Unterstützung für ihre nationa- 
Jen Ziele. 
Im Gegenteil: In Deutschland hatten sich inzwischen zwei Gruppen her- 
auszubilden begonnen, die sich in der Frage der Ostpolitik und im 
Zusammenhang damit in der Kriegsführung konträr gegenüberstanden. 
Die eine Gruppe wurde durch Hitler und die höheren Funktionäre seiner 
Partei repräsentiert; ihr Ziel war Niederwerfung und Kolonialisierung 
38 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.