Volltext: Die Armee, die es nicht geben durfte

    
    
Denkmals zu verkennen, das nicht etwa revanchistischen Gelüsten und 
ähnlichem dienen kann und soll, sondern das nichts anderes aussagt als: 
hier gedenkt man schwerer Zeiten und einer mutigen Tat, die etlichen 
Menschen das Leben rettete. Immerhin eingedenk aber auch jener etwa 
zweieinhalb Millionen Russen und Kosaken, die dieses Glück nicht hat- 
ten, die ausgeliefert und damit der Auslöschung preisgegeben wurden. 
Doch davon später. Hätte aber dieses Denkmal nicht den Zweck, anstel- 
le eines Triumphmals Mahnmal zu sein für humanitäres Denken und 
Handeln gerade dann, wenn es schwerfallen muß, dann hätte es wohl 
kaum der damalige Erbprinz und heutige Fürst Hans-Adam II., Liech- 
tensteins Staatsoberhaupt, übernommen, das Denkmal zu enthüllen. 
Und im Geleitwort zu einer aus diesem Anlaf erschienenen Gedenk- 
schrift schrieb der damalige Regierungschef Hans Brunhart: „Als bei 
Ende des Krieges 1945 Tausende von Flüchtlingen in unserem Land 
Schutz suchten, tat Hilfe not. Das Liechtensteiner Volk erkannte das 
Gebot der Stunde, den Vertriebenen, Verfolgten, Verarmten, soweit 
seine Möglichkeiten reichten, zu helfen, allen voran I. D. Landesfürstin 
Gina von Liechtenstein persönlich. Daß gerade damals das Liechten- 
steinische Rote Kreuz gegründet worden ist, vermag die spontane Hilfs- 
bereitschaft der Bevölkerung unseres Landes in jenen Wochen größter 
Not noch heute augenfällig zu dokumentieren. Die Asylgewährung an 
die bei Hinterschellenberg in unser Land eingedrungenen Truppen der 
„I. Russischen Nationalarmee der Deutschen Wehrmacht” stellte den 
Landesfürsten und seine Regierung vor eine überaus schwierige 
Bewährungsprobe. Die Sowjetunion erhob massive Auslieferungsforde- 
rungen an unseren kleinen Staat. Es galt, die Standpunkte des Rechts- 
staates, der Menschenrechte und christlicher Humanität gegen Groß- 
machtansprüche und schwerwiegende politische Druckmittel durchzu- 
setzen. Dank unbeirrter Haltung des Fürsten und der Behörden ver- 
mochte unser Land die Asylnahme der russischen Truppe erfolgreich zu 
verteidigen. Viele, vor einem ungewissen Schicksal Bangende konnten 
aufatmen.” 
Mit diesen Sätzen soll deutlich gemacht werden, welche Bedeutung die 
damaligen Ereignisse für das Land selber gehabt haben, obwohl man 
24
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.