Volltext: Die Armee, die es nicht geben durfte

  
Vielfach werden die hier geschilderten Ereignisse in Zusammenhang 
mit der berühmten Wlassow-Armee gebracht. Davon später mehr. 
Weinstein vergleicht die beiden Truppenführer so: 
„Die Leute des Generalmajors Holmston-Smyslowsky hatten nichts mit 
der Wlassow-Armee zu tun. Sie waren ein weiterer ausländischer Split- 
terverband, der in Uniformen der Wehrmacht gegen die Sowjetunion 
kämpfen sollte. Aber ähnlich den Männern der ‚Russischen Befreiungs- 
armee’ des Generals Wlassow durchlitten die Smyslowsky-Soldaten die 
gleichen Tragödien militärischer Existenz. 
Die Parallele beginnt mit der Einstellung zum Kriegsverlauf. Wlassow 
wie Smyslowsky als Russen wußten, daß die Sowjetunion nicht durch 
militärische Kraft allein niederzuringen sei. Der Krieg mußte politisch 
gewonnen werden. Man mußte die russischen Gefangenen, die Über- 
läufer und die Emigranten als politische Einheit ins deutsche Lager zie- 
hen. Natürlich sollte das Militärpotential russischer Soldaten in deut- 
scher Hand voll genutzt werden. Doch hätte man die unzähligen Anti- 
Kommunisten unter dem nationalen russischen Banner einigen müssen. 
Das hat das Dritte Reich nicht gewollt. 
Dramatische Kulissenkämpfe begleiteten von Anfang an die Absicht 
weitsichtiger deutscher Offiziere und russischer militärischer Führer, 
einen ‚russischen de Gaulle’ zu finden. OKH und OKW lagen mit der SS 
und der NSDAP, dem Sicherheitsdienst und der Gestapo, Rosenbergs 
Ostministerium und Ribbentrops AA in steter Fehde über die Art des 
Vorgehens. Hitler agierte wie eine Sphinx. Bormann beobachtete 
miBtrauisch Goring. In der Frage der Osttruppen war jeder gegen jeden. 
Sieger blieb, soweit es sich um Wlassow handelte, der Reichsfiihrer SS. 
Holmston-Smyslowsky dagegen wurde vom OKH geschiitzt. Auch er 
war ein Opfer der „separatistischen Lösung”. Die Partei hatte immer 
getrennte russische Militäreinheiten gewollt. Dies sollten möglichst 
Hilfswillige sein. Geschlossene operative Verbände lehnte man kurz- 
sichtig ab. Die Absicht der Wehrmacht, intakte große Armeekörper aus 
dem russischen Menschenpotential zu entwickeln, wurde immer wieder 
12 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.