Volltext: Die Bedeutung des Dienstleistungssektors in der Region

5 
1.5 Wohlstand 
Die Aufgaben der Öffentlichen Hand sind aufgrund des Bevölkerungswachstums und 
der individuellen Ansprüche gewachsen. Gefüllte Kassen erlauben eine grosszügige 
Handhabung. Ich werde hier zwei ineinandergreifende Themenkreise anschneiden. 
Der Lebensraum lässt sich nicht vermehren, der Boden wird knapper und dadurch teu- 
rer, heute schon unerschwinglich für breite Bevölkerungsschichten. So wurden in der 
Wohnzone (nicht Kernzone) von Vaduz Quadratmeterpreise von über sFr. 2’000.-- be- 
zahlt, in Sevelen vergleichsweise ca. SFr. 500.--. Glücklicherweise konnte noch eine 
breite Eigentumsstreuung aufrecht erhalten werden, zum Teil durch frühere Strukturen, 
durch steigende Einkommen, durch den Ausbau der sozialen Sicherheit und in Liech- 
tenstein zusätzlich durch die Wohneigentumsförderung und die niedrigen Steuern. Der 
schweizerische Teil des Rheintals konnte zudem speziell im letzten Jahrzehnt das Ein- 
kommensgefälle dieser Randregion gegenüber anderen Regionen deutlich vermindern. 
Die Ueberlegungen bezüglich Zinsen weisen auf eine Trendwende hin und gehen in 
folgende Richtung: 
- Unser Wirtschaftsraum kann sich dem Sog anderer europäischer Länder nicht 
gänzlich entziehen (keine Zinsinsel). 
Anleger sind heute besser informiert und renditebewusster, nicht zuletzt dank den 
Anstrengungen der Banken selbst. 
Die politischen Entspannungen in Osteuropa reduzieren heute Sicherheitsaspekte. 
(Trend: vermehrte Abrüstung) 
Eine relevante Tatsache bezüglich Schweiz und Liechtenstein findet sich in der weltweit 
höchsten Pro-Kopf-Verschuldung von knapp SFr. 60’000.--. Ein Verzicht der 
Standortvorteile und der dadurch bedingte Rückzug des Auslandkapitals hätte unüber- 
sehbare Auswirkungen auf die gesamte Volkswirtschaft unserer Region.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.