Volltext: Das Fürstentum Liechtenstein vor der Abstimmung über den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum

Entstehung des EWR-Projekts 42 
  
3.2. Verhandlungen "im Paket" 
Die Verhandlungsgeometrie der EFTA-Seite bestand nun darin, dass die institutionel- 
len Fragen parallel zu den substantiellen Problembereichen angegangen werden 
sollten. M.a.W. wollte man gleichzeitig über Ausnahmen vom Acquis communautaire 
und über Mitentscheidungsrechte der EFTA bei der Weiterentwicklung des EWR- 
Rechts sprechen. Die Verhandlungsrichtlinien des Bundesrates hielten dazu 
unmissverstàndlich fest: "Zwischen dem Inhalt des Vertrages, seinem materiellen 
Deckungsbereich und den rechtlich-institutionellen Bestimmungen besteht ein 
unauflóslicher Zusammenhang." ^ Die Meinung der Schweiz war von Anfang an, 
dass Abstriche bei den Ausnahmewünschen von Fortschritten im institutionellen 
Bereich abhängig gemacht werden sollten ??. Als die Verhandlungen im Herbst 1989 
beinahe zum Stillstand gekommen waren, bot die EFTA der Gemeinschaft anlásslich 
eines Treffens der Chefunterhándler in Muri bei Bern den Rückzug der Ausnahmewün- 
sche an. Die Offerte war freilich bedingt: Sie sollte an ein Entgegenkommen der EU 
in der Institutionenfrage, die Gewáhrung von Übergangsfristen und von Schutzklauseln 
gebunden sein. Diese Diplomatie der "bedingten Óffnung" war indes im entscheiden- 
den Punkt, der Mitbestimmungsfrage, nicht erfolgreich. Die schweizerische Position 
stiess nicht nur auf den Widerstand der Kommission, die im Blick auf die Homogenitát 
des angestrebten Binnenmarktes auf der praktisch umfassenden Rücknahme des Aus- 
nahmekatalogs bestand, ohne im Gegenzug die volle Mitbestimmung zu gewähren s 
Sie wurde auch innerhalb der EFTA unpopulér. Das hing damit zusammen, dass die 
wichtigsten EFTA-Partner den EWR zunehmend als Durchgangsstadium betrachteten. 
  
57 Verhandlungsrichtlinien des Bundesrates vom Juni 1990, 2. 
58 Vgl. die Ausführungen des schweizerischen Verhandlungsführers Blankart in 
NZZ Nr. 275 v. 26. 11. 1990, 17. 
5 Vgl. etwa NZZ Nr. 268 v. 17./18. 11. 1990, 35; weiter bereits die Ausserungen 
von EG-Prasident Delors vor offiziellem Verhandlungsbeginn in NZZ Nr. 97 v. 
27. 4. 1990, 33. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.