Volltext: Das Fürstentum Liechtenstein vor der Abstimmung über den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum

  
Alternativen zum EWR 149 
  
steinischer Gesellschaften ausschliessen sollte ”*. (2) Im April 1990 veröffentlichte 
die Eidgenössische Bankenkommission einen Bericht, der sich kritisch mit dem 
Regulierungsgefälle im Finanzbereich auseinandersetzte ?^". (3) Zu Beginn der 
Zollvertragsverhandlungen im Frühjahr 1993 gab es auf Schweizer Seite durchaus 
Überlegungen, ein Entgegenkommen bei der Zollvertragsmaterie von der Revision des 
in Rede stehenden Formulars und der Bestimmungen zur Rechtshilfe abhángig zu 
machen ?^, Schliesslich ist die anfángliche Haltung der Schweiz in der Mehrwert- 
steuerfrage damit zu erkláren, dass das Eidgenóssische Finanzdepartement Anstoss 
an dem in Rede stehenden Regulierungsgefálle nahm. Im Zusammenhang mit dem 
Mehrwertsteuervertrag haben denn auch liechtensteinische Landtagsabgeordnete ganz 
offen von Souveránitátsverlust gesprochen ?”°. Schliesslich ist auch nicht auszu- 
schliessen, dass die Schweiz eines Tages auf die Übernahme ihrer 35-prozentigen 
Verrechnungssteuer als Quellensteuer drängen wird ?^". Das wáre deshalb verhäng- 
nisvoll, weil das Fehlen einer Verrechnungssteuer ein wichtiges Element der liechten- 
steinischen Steuerprivilegierung darstellt ^^, Es spricht also einiges dafür, dass das 
Fürstentum als EWR-Mitglied über mehr Handlungsspielraum verfügen würde denn 
als Drittstaat. 
  
279 ^ Wgl. dazu Sele, mit zahlreichen Nachweisen. 
272 78 ff. 
or Vgl. dazu Baudenbacher, Die integrationspolitische Lage der Schweiz und 
Liechtensteins, 40; Schuster, Auswirkungen auf die Finanzplátze Schweiz und 
Liechtenstein, 63; Sele, 236. 
2e Vgl. etwa Gabriel Marxer: Abtretung eines Teils der Steuerhoheit an die 
Schweiz; Gebhard Hoch: Konzessionen bei Souveránitát und Steuerhoheit 
(Liechtensteiner Volksblatt v. 28. 10. 1994, 3). 
277  Wgl dazu die Andeutungen von Schuster, Auswirkungen auf die Finanzplátze 
Schweiz und Liechtenstein, 64. 
278 Graf/Eidenbenz/Marti, 85 f. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.