Volltext: Das Fürstentum Liechtenstein vor der Abstimmung über den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum

Schlüsselfragen des EWR 81 
so aufmerksamer Beobachter des Geschehens wie der ehemalige Hauptgeschäfts- 
führer der Handelskammer Deutschland-Schweiz, Hans Joachim Meyer-Marsilius, die 
Vermutung geäussert, "dass zumindest Europäische Integrationsmotive mitgespielt 
haben" !??. 
Il. Finanzplatz 
1. Vorbemerkungen 
Anders als die Industrie nimmt der liechtensteinische Finanzdienstleistungssektor, 
Soweit ersichtlich, in der EWR-Frage keine eindeutige Position ein. Bei den Banken 
überwiegen die positiven Töne '**. In Kreisen von Anwálten und Treuhändern ist ein 
gewisses Mass an Skepsis vorhanden. Es gibt allerdings auch zuversichtliche 
Ausserungen ‘°°. Dabei ist vorweg hervorzuheben, dass die Finanzdienstleistungs- 
branche etwas mehr als die Hálfte der liechtensteinischen Fiskaleinnahmen 
erwirtschaftet ‘*°. Von daher muss aus liechtensteinischer Sicht alles daran gesetzt 
werden, die gegenwártige Bedeutung des Finanzplatzes zu erhalten. Darüber besteht 
bei Befürwortern und Gegnern des EWR Einigkeit. Umstritten ist hingegen, ob ein 
EWR-Beitritt des Fürstentums für den Finanzplatz positive oder negative Folgen 
zeitigen würde. Es versteht sich, dass (nicht nur, aber gerade) bei dieser Schlüssel- 
frage die Doppelbeziehung Liechtensteins zur Schweiz einerseits und zu Brüssel 
andererseits einer besonders sorgfáltigen Prüfung bedarf. Im einzelnen geht es hier 
vor allem um die Problembereiche Gründungstátigkeit, Bankgeheimnis, Sorgfaltspflicht- 
vereinbarung und Amtshilfe. EWR-Skeptiker befürchten, das in diesen Fragen derzeit 
  
130 3. 
19 Vgl. insbesondere Walter Seger in Schweizerische Gewerbezeitung Nr. 48 v. 
1. 12. 1994, 3. 
2  Wgl z.B. Werner Keicher in Schweizerische Gewerbezeitung Nr. 48 v. 1. 12. 
1994, 3. 
193 Graf/Eidenbenz/Marti, 19. 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.