Volltext: Das Fürstentum Liechtenstein vor der Abstimmung über den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum

Schlüsselfragen des EWR 80 
  
Millionen, im Inland 2'880 Millionen Franken. Im Jahre 1989 betrug das Verhältnis 
noch 2'150 Millionen im Ausland zu 3'321 Millionen im Inland. Gasser zieht daraus 
den Schluss, "dass die Verlagerungstendenzen nicht nur seit Jahren andauern, 
sondern zunehmend an Dynamik gewinnen" '?°. Von spiirbaren Investitionsver- 
lagerungen (offenbar vor allem in der Chemischen Industrie) berichtet auch die bereits 
genannte Untersuchung über die Regio Nordwestschweiz vom Sommer 1993, ohne 
dass allerdings Zahlen über den EWR vorlágen: "Zwischen 1988 und 1990 wuchsen 
die sechs gróssten Firmen unserer Region innerhalb der Nordwestschweiz noch 
stárker als ausserhalb (NWCH - 7,3 956, weltweit -- 6,6 96). Seither nahm der 
Personalbestand weltweit um knapp 1 96 zu, wáhrend er in der Nordwestschweiz um 
2.6 Prozent sank" '¥ Die eben veróffentliche Statistik der Schweizerischen 
Nationalbank '? bestátigt den Trend zur Investitionsverlagerung im allgemeinen. Im 
Jahr 1993 hat die Investitionstátigkeit schweizerischer Unternehmen im Ausland um 
rund 3,9 Milliarden Franken zugenommen. Allerdings geht knapp die Hálfte der 
Steigerung auf den Umstand zurück, dass die Erhebungsgrundlage erweitert wurde. 
Die Investitionen in der EU gingen von 4,1 auf 1,9 Milliarden Franken zurück. Aus- 
sagekräftiger sind möglicherweise die Zahlen der Deutschen Bundesbank. Im 
wichtigsten EU-Investitionsland Deutschland haben die schweizerischen Investitionen 
von -1'406 Millionen DM im Jahr 1992 auf 852 Millionen in 1993 zugenommen. 
Gleichzeitig waren die Investitionen der Niederlande, Grossbritanniens, Frankreichs, 
der USA und Japans stark rückláufgig. Erstaunliches hat sich nach Angaben des 
ehemaligen Hauptgescháftsführers der Handelskammer Deutschland-Schweiz, Hans 
Joachim Meyer-Marsilius, im Jahre 1994 abgespielt: Im 1. Halbjahr waren die Zahlen 
um 259 Millionen DM rückláufig, im 3. Quartal stiegen sie jedoch "um nicht weniger 
als 978 Millionen, worunter sich vermutlich mehrere Grossinvestitionen verstecken" 
129 Bei einer Bewertung dieser Zahlen ist Zurückhaltung geboten. Immerhin hat ein 
  
126 Gefáhrdeter Standort Schweiz, NZZ Nr. 303 vom 28. Dezember 1994, 23. 
27 — Füeg, 98. 
12s NZZ v. 11. 1. 1995, 19. 
129 3 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.