Volltext: Das Fürstentum Liechtenstein vor der Abstimmung über den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum

Schlüsselfragen des EWR 72 
  
Il. Industriestandort 
1. Grundprobleme 
Aus der Sicht der liechtensteinischen Industrie wird ein EWR-Beitritt praktisch 
durchweg positiv bewertet '? 
. Der freie Zugang zum Binnenmarkt spielt ins- 
besondere für die reinen Exporteure, die in Liechtenstein zahlreich vertreten sind, eine 
grosse Rolle. Über 40 % der liechtensteinischen Industrieexporte gehen bislang in die 
EU, 20 % in die EFTA. Für viele Produkte besteht praktisch kein Heimmarkt ‘°*. Das 
Zahlenverhältnis wird sich nach den EU-Beitritten Österreichs, Schwedens und 
Finnlands noch stärker Richtung EU verschieben. Die reinen Exportunternehmen 
wären bei einem EWR-Nein durch verbleibende Exporthemmnisse weitaus stärker 
betroffen als international operierende Unternehmen. Die in Liechtenstein domizilierten 
Unternehmen werden sich also im Falle eines EWR-Beitritts "auf mittlere Sicht im 
Vergleich zu den in der Schweiz niedergelassenen mit Bezug auf den EG-Raum in 
einer günstigeren Lage" befinden ‘°°. Auf der anderen Seite ist hervorzuheben, dass 
nichttarifäre Hemmnisse auch für multinationale Gesellschaften von Bedeutung sind. 
Zum einen produzieren solche Unternehmen in aller Regel nach wie vor im Inland. 
Zum anderen sind Drittstaatsangehörige als Arbeitskräfte in den EU- bzw. EWR- 
Staaten nicht mehr unbedingt erwünscht. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage im 
Kanton St. Gallen hat ergeben, dass rund ein Drittel der grenzüberschreitend tätigen 
  
103 Vgl. neben vielen anderen Stellungnahmen etwa Willi Frommelt in Schweizeri- 
sche Gewerbezeitung Nr. 48 v. 1. 12. 1994, 3. 
104 Thomas Büchel, Liechtensteiner Volksblatt vom 29. 10. 1994, 5. 
105 Brauchlin, Auswirkungen für die Industrie-Standorte Schweiz und Liechtenstein, 
80. - Eine Ausnahme gilt für die Textilindustrie. Die Regelungen über die 
passive Textilveredelung sind nicht Gegenstand des EWR-Abkommens. Doch 
hat die EU signalisiert, dass EWR-Staaten in diesem Punkt eher auf Verhand- 
lungen hoffen kónnen als Drittstaaten. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.