Volltext: 100 Jahre Skilauf in Liechtenstein

  
   
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
   
  
  
  
  
  
  
  
  
  
    
Qu; re 
Wichtigste Stationen der Liechten- 
steiner Skigeschichte in den 60er- 
Jahren waren die Teilnahmen an 
den Olympischen Winterspielen in 
Squaw Valley (1960), Innsbruck 
(1964) und Grenoble (1968), wo mit 
Martha Bühler erstmals eine liech- 
tensteinische Skilàuferin startete. 
Die Resultate wiesen darauf hin, 
dass sich die liechtensteinischen 
Skiläufer/innen den dominierenden 
Skinationen annaherten. 
Um dieses Ziel zu erreichen, traf der 
LSV, der 1966 erstmals an einem 
FIS-Kongress teilnahm, verschiede- 
ne Massnahmen. 1959 wurde die 
Strasse nach Malbun auch im Win- 
ter für Autos geöffnet und im Fe- 
bruar 1962 eröffnete der LSV den 
ersten Skilift im Malbun. Im Dezem- 
ber 1963 wurde die erste Sessel- 
bahn auf Sareis in Betrieb genom- 
men. Die Entwicklung des Tales 
Zum liechtensteinischen Skisport- 
zentrum war nicht mehr aufzuhal- 
ten. 1963 führte der LSV erstmals 
Junioren-Meisterschaften durch. Er 
verbesserte die Ausbildung mit 
Jugend-Skikursen durch erfahrene 
ausländische Trainer und bildete 
1966 eine Skinationalmannschaft. 
1969 wurde auch in Gamprin ein 
Skiclub gegründet. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.