Volltext: Bestandeskatalog

  
4 
t 
€ 
t 
i 
F 
£ 
C 
I 
I 
€ 
f 
b 
S 
f 
I 
k 
N 
S 
s 
b 
al 
L 
g 
D 
n 
Zi 
d 
Untitled, 1983, ed. 1984 
Für das Jugoslawische Olympische 
Komitee aus Anlass der Winterspiele 
von 1984 in Sarajewo ausgeführt 
75,3X 54,7 cm 
94X 69,4 cm 
Bez ul: VVL,u.n: CT 
Bastian 76 
LSK 90.10 
  
Günther Uecker 
Wendorf 1930 
1949-53 Studium der Malerei in 
Wismar und an der Akademie Berlin- 
Weissensee. 1955-58 Besuch der 
Düsseldorfer Akademie; konstruiert 
erste monochrom weisse Nagelbilder; 
anschliessend aktiv in der Gruppe 
Zero. 1960 erste sich drehende Struk- 
turscheiben, die das einfallende Licht 
modulieren, und 1961 erste Demon- 
stration der Lichtplantage. 1964 kon- 
zipiert er zusammen mit Mack und 
Piene an der documenta 3 einen Licht- 
raum. Uecker wird einer der wichtig- 
sten Vertreter der lichtkinetischen 
Kunst. Ab 1971 neben Weiterarbeit 
an den Nagelbildern und Graphik 
Klangszenen und Bühnenbildentwür- 
fe, u.a. 1979 in Bayreuth. Seit den 
80er Jahren kombiniert Uecker Mate- 
rialien wie Holzstámme oder Steine 
zu Objektinstallationen. 1989 Profes- 
sur an der Düsseldorfer Akademie. 
  
Abwicklung von Parallelstruktu- 
ren, 1965 
Mappenwerk mit 10 Prágedrucken 
Je 47,2 x47,2 cm 
Bez. jeweils u.1.: 18/35, u.r.: Uecker 
65 
(Siehe Mappenwerke S.395) 
LSK 84.04.01-10 
(Abb.: Blatt 9, LSK 84.04.09) 
386 
  
Ohne Titel, 1970/71 
Radierung 
34,6X35,1 cm 
35,2X35,6 cm 
Bez. u.l.: 45/500, u.r.: Uecker 
LSK 82.10 
  
UE 3, 1971 
Offsetlithographie und Prägedruck 
46X46 cm 
60x50 cm 
Bez. u.1.: 21/500, u.r.: Uecker 71 
LSK 82.09 
  
Ohne Titel, 1978 
Kaltnadel 
35X35 cm 
39x53,3 cm 
Bez. u.1.: 19/100, u.r.: Uecker 78 
LSK 82.08 
  
epe cio qe rg a ES 
Interferenzen, 1993 
Aus dem Mappenwerk «Künstler ge- 
gen die Folter» 
Prágedruck 
ca. 68x48,5 cm 
ca. 75x57 em 
Bez. u.l.: 48/150, u.r.: Uecker 93 
(Siehe Mappenwerke S. 395) 
LSK 94.11.18 
  
Visionäre Landschaft II, 1992 
Farblithographie 
50x69,8 cm 
Bez. u.1.: 21/90, u. M.: für die Liech- 
tensteinische Staatliche Kunstsamm- 
lung, u.r.: Uecker 92 
LSK 93.08 
  
Tomi Ungerer 
(Jean Thomas Ungerer) 
Strassburg 1931 
Nach einem abgebrochenen Kunst- 
studium an der Académie d'Alsace in 
Strassburg Reisen durch Europa und 
Dienst in der Armee in Algerien; ver- 
óffentlicht erste Karikaturen in der sa- 
tirischen Zeitschrift Simplicissimus. 
1957 Übersiedlung nach New York. 
Beginn der professionellen Tätigkeit 
als Illustrator, Karikaturist, Zeichner 
und Werbegraphiker. Neben Kinder- 
büchern entstehen u.a. mit den Bil- 
derbüchern für Erwachsene drasti- 
sche Gesellschaftssatiren. 
  
Mrs. Lodmis van der Schmutz 
Feder und Pinsel in Tusche 
45,5X61,5 cm 
Bez. u.r.: T. Ungerer 
LSK 73.03 
  
Varlin 
(Willy Leopold Guggenheim) 
Zürich 1900-1977 Bondo 
Nach einer Lehre als Lithograph in 
St.Gallen 1921 Schüler von Orlik an 
der Kunstgewerbeschule Berlin. 1922 
Studium an der Académie Julian in 
Paris. Als Zeichner und Graphiker bei 
verschiedenen franz. satirischen Zeit- 
schriften tütig. 1930 nimmt er den 
Künstlernamen Varlin an; Freund- 
schaft mit Pascin und Soutine; beginnt 
vermehrt zu malen, bes. Portráts. Seit 
1932 Atelier in Zürich. 1960 Teilnah- 
me an der Biennale von Venedig; 
Retrospektive im Kunsthaus Zürich; 
portrütiert u. a. Frisch und Dürren- 
matt. 1964 Übersiedlung nach Bondo 
im Bergell. Neben dem Einzelbildnis 
widmet er sich fortan in meist gross- 
formatigen, vom expressiven Gestus 
geprügten Gemálden dem Gruppen- 
porträt, wie z.B. Mitgliedern der 
Heilsarmee. 
  
  
Strand 
Fett- und Farbstift 
49,8X 65,6 cm 
LSK 75.18 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.