Volltext: Bestandeskatalog

  
be nd Ak ch 
re 
Wa tuom rn CO rb CD EES mh AN Bits lt 
cQ meg. 
C.N S 
  
  
  
  
Bleistift- Text Nr. 8, 1976 
Bleistift auf weiss grundierter 
Leinwand 
90x90 cm 
Bez. verso o. von |. nach r. (Filzstift): 
KRIWET: BLEISTIFT-TEXT Nr. 8 / 
1976 
LSK 77.01 
  
Alfred Kubin 
Leitmeritz 1877-1959 Zwickledt 
1891—96 Ausbildung zum Photogra- 
phen in Klagenfurt. 1898-1901 Stu- 
dium an der privaten Kunstschule 
Schmidt-Reutte und an der Akademie 
in München. Das háufig biographisch 
und symbolistisch gefürbte zeichneri- 
sche und druckgraphische Frühwerk 
steht unter dem Einfluss von Goya, 
Klinger, Rops, Ensor und Munch, 
spüter auch des Surrealismus. 1906 
Übersiedlung von München nach 
Zwickledt in Oberósterreich. 1908 
Niederschrift des Romans Die andere 
Seite. Um 1909 findet Kubin zum 
neuen, an den Expressionismus knüp- 
fenden Zeichenstil, bleibt aber bei sei- 
ner phantastisch-dämonischen, beun- 
ruhigenden Thematik. Beginn seiner 
zunehmend wichtigeren Tätigkeit als 
Illustrator; wird Mitglied der Neuen 
Künstlervereinigung München. Lernt 
1910 Klee kennen. 1911 Beitritt zur 
Künstlergruppe Der Blaue Reiter. Als 
erste öffentliche Institution stellt 1927 
die Neue Pinakothek in München Ku- 
bins Werk aus. 1937 Professur an der 
Münchner Akademie. 
  
346 
Traumland I, 1922 
Mappenwerk mit 12 Lithographien 
Verschiedene Bildmasse 
28,2 x37,3 bzw. 37,3 x28,2 em (Blatt- 
masse) 
Bez. jeweils u.r.: Kubin, im Druck 
u. M. betitelt sowie u. r. (ligiert): À. 
Kubin 
Horodisch 235; Raabe 168 
(Siehe Mappenwerke S. 395) 
LSK 84.05.01-12 
(Abb.: Die Drehorgel, LSK 84.05.01) 
  
Aschermittwoch, 1922 
Blatt 2 des Mappenwerks «Traumland 
Il» 
Lithographie 
35x27 cm 
40,8x29,6 cm 
Bez. u.1.: 26/60, u. r: A Kubin, im 
Druck u. M.: Aschermittwoch 
Raabe 235 
LSK 69.07 
  
Trost (Oswald in «Gespenster» 
von Ibsen), um 1927 
auch: Psychoanalyse 
Feder in Tusche, farbig laviert 
31,3x23,9 cm 
Bez. u. M. (Feder in Tusche): Kubin, 
u. l: Trost, darunter: Oswald in Ge- 
spenster v. Ibsen 
LSK 70.02 
  
  
Die Weiber von Weinsberg, 1929 
Lithographie 
26,5x23,7 cm 
41,2x31,1 em 
Bez. u. r.: Kubin 
Raabe 381 
LSK 69.09 
  
Märchenspiel 
Feder in Tusche, aquarelliert 
38,531 cm ___ 
Bez. u. 1.: Márchenspiel; u. r. (Feder in 
Tusche): A Kubin, darunter: Für Jnno 
Grafe zur Erinnerung an die Promo- 
tion im Juli 1938 
LSK 69.08 
  
Jagd 
Bleistift 
23,1 X29,1 cm 
LSK 69.10 
Der Gutsherr 
Feder in Tusche, aquarelliert 
ca. 29x26 cm 
39,3x31,8 cm 
Bez. u. l. (Feder in Tusche): der Guts- 
herr, u. r.: A Kubin 
LSK 71.23 
  
Rosina Kuhn 
Ziirich 1940 
1959-63 Ausbildung an der Kunstge- 
werbeschule Zürich. Seit 1962 Auf- 
enthalte u. a. in London, Mexiko und 
New York. Kuhn ist vor allem Perfor- 
mancekünstlerin. Die Erfahrungen 
mit dem eigenen Kórper setzt sie auch 
in der gestischen Sprache ihrer Zeich- 
nungen und Ölbilder um, in denen als 
Motiv häufig ausschnitthaft der Kör- 
per des Menschen auftaucht und die 
den Einfluss des Werks von Marla 
Lassnig verraten. Seit 1977 Zusam- 
menarbeit mit der Jazzpianistin Irene 
Schweizer. 
  
Augenblicke 1, 1991 
Aquarell 
33,1x48,2 cm 
Bez. u. r. (Feder in Tusche): Augen- 
blicke Rosina Kuhn 91 
LSK 92.33 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.