Volltext: Bestandeskatalog

  
] 
] 
] 
t 
re 
t m Lich uic Or OTE I FN Blt 
£n 
Ege I2 ow 
N 5 
  
Der Markusdom aus der Arkade 
des Dogenpalastes, 1976 
Fettkreide 
88X62 cm 
Bez. u. r.: F. Keller-Meikirch 76 
LSK 78.21 
  
Dogenpalast 
Fettkreide 
62X75 cm 
LSK 78.20 
  
Zoltan Kemény 
Banica/Siebenbiirgen 1907-1965 
Ziirich 
Nach Ausbildung zum Schreiner Stu- 
dium der Architektur in Budapest an 
der Akademie und der Hochschule fiir 
Kunstgewerbe. 1930-42 als Architekt 
und Industriezeichner in Paris tätig. 
Seit 1942 in Zürich ansässig; malt 
zunächst unter dem Einfluss von Ma- 
tisse, später Dubuffet. Seit 1943 be- 
zieht er Materialien wie Sand, Kiesel- 
steine oder Schnüre in seine Bilder 
ein, womit der Durchbruch zu einem 
persônlichen Stil erfolgt. In den 50er 
Jahren entstehen erstmals Metallre- 
liefs auf Holz- oder Metallgrund; wird 
zum wichtigen Vertreter der Assem- 
blage. 
340 
  
Entwurf zum Relief «Tempéra- 
ment ligné», 1955 
Bleistift und roter Farbstift 
84,5X 107,3 cm 
Bez. u. 1.: Monogrammstempel ZK 
LSK 93.22 
  
  
  
  
  
  
  
  
Image optimisée, 1962 
Bleistift 
72%109 cm 
Bez. u. 1.: 737 
LSK 82.46 
  
Mécanisme de la conception, 1964 
Bleistift 
21,5x26,5 cm 
Bez. u. r. (Kugelschreiber): 961 
LSK 82.47 
  
Elément V 
Bleistift 
20X16 cm 
Bez. u. r. (Kugelschreiber): 1064 
LSK 82.45 
  
Dessin No. 1206 c 
Bleistift 
182x17,3 cm 
Bez. u. r. (Kugelschreiber): 1206 c 
LSK 82.49 
  
Dessin No. 1259 a 
Bleistift 
17,2x16,2 cm 
Bez. u. r. (Kugelschreiber): 1259 a 
LSK 82.48 
  
Er 
E 
RETI IS LIEN 
TL LES E Et 
  
Dessin No. 1261 
Bleistift 
26,7X 19,5 cm 
Bez. u. 1. (Kugelschreiber): 1261 
LSK 82.61 
  
  
Ernst Ludwig Kirchner 
Aschaffenburg 1880-1938 Frauen- 
kirch bei Davos 
1901-05 Studium der Architektur an 
der Technischen Hochschule in Dres- 
den; 1903/04 während eines Seme- 
sters in München, wo er auch eine Mal- 
ausbildung erhält. Wendet sich nach 
Beendigung des Studiums ganz der 
künstlerischen Arbeit zu. Freund- 
schaft mit Heckel. Gemeinsam mit 
ihm, Bleyl und Schmidt-Rottluff 
Gründung der Gruppe Die Brücke, die 
zunächst vom Symbolismus, bald 
aber v.a. vom Werk Gauguins und 
Munchs und der Kunst der Naturvól- 
ker bestimmt wird. Setzt sich mit van 
Gogh und dem franz. Neoimpressio- 
nismus auseinander. Zu den bevor- 
zugten Themen gehóren das Portrát, 
die Landschaft und der Akt. 1907 lernt 
er Kandinsky kennen. 1911 Übersied- 
lung nach Berlin; das Leben in der 
Grossstadt wird wichtiger Inhalt. Als 
Maler, Graphiker und Bildhauer wird 
Kirchner in der Folge einer der Haupt- 
vertreter des Expressionismus. 1912 
Teilnahme der Brücke-K ünstler an der 
2. Ausstellung des Blauen Reiters in 
München. 1913 Auflósung der Brücke. 
1915 als Freiwilliger in der Armee. 
1917 Übersiedlung nach Davos, wo er 
zu einem grossfláchigen, monumen- 
talen Stil gelangt. 
  
Kopf Emmy Schmidt-Rottluff, 
1908 
Lithographie 
39,2-40,4 X 33,2 cm 
51,2X44,1 cm 
Bez. im Druck u. 1.: ELK 
Dube 67 
LSK 77.04 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.