Volltext: Bestandeskatalog

  
Zu Hause, 1922 
Lithographie 
54,5X43,2 cm (Lichtmass) 
Bez. u. 1.: 34 u. r.: GROSZ 
Dückers E 82 
LSK 80.11 
  
  
Der konsequente Pazifist, 1922/23 
Lithographie 
31X25 cm 
39x29 cm 
Bez. u. r:GROSZ 
Dückers E 89 
LSK 80.12 
  
Auf dem Weg zur Besserung ll, 
1929 
Feder in Tusche 
38,9Xx 44,9 cm 
Bez. u. 1.: No 5 Auf dem Weg zur Bes- 
serung 2 
LSK 80.09 
  
  
Strassenarbeiter in Haarlem, 1933 
Aquarell über Bleistift 
ca. 63X43,5 cm 
66,9X 48,5 cm 
Bez. u.r.: GROSZ 1933 
LSK 80.08 
  
Schmeling Bewunderer, 1936 
Feder und Pinsel in Tusche über Blei- 
stift 
59x46 cm 
LSK 80.10 
  
Michael Hale 
London 1934 
Studiuman der Norwich School ofArt 
und an den Royal Academy Schools in 
London. Anschliessend Tätigkeit als 
Dozent und Leiter verschiedener 
Kunstausbildungsinstitute in Eng- 
land, zuletzt Dozent für Druckgraphik 
an der School of Fine Art, Leicester. 
  
Ballade 4, 1978 
Serigraphie 
56,2X45,5 cm 
90,2X64,1 cm 
Bez. u. 1.: Ballade 4 5/25, u. r.:: Mich- 
ael Hale ‘78 
LSK 79.19 
  
Phrygian Cadence, 1979 
Serigraphie 
56,4X56,4 cm 
81,2X64 cm 
Bez. u.l: Phrygian Cadence 38/40, 
u. r.: Michael Hale ‘79 
LSK 79.20 
  
Frans Hals 
Antwerpen zw. 1580 und 1585-1666 
Haarlem 
Vermutlich ab 1591 Schiiler von Ka- 
rel van Mander in Haarlem. 1610 wird 
er als selbstindiger Meister in die 
Haarlemer Lukasgilde aufgenom- 
men. Seit seinen Anfängen steht das 
Porträt und Gruppenbildnis, wie z. B. 
der Schützengilden oder Offiziersge- 
sellschaften, im Zentrum seines 
Schaffens. Der Einfluss Rembrandts 
macht sich allmählich bemerkbar. In 
zahlreichen Werken knüpft er an das 
zu seiner Zeit beliebte Genre an, die 
Darstellungen von sog. fröhlichen 
Gesellschaften. Ab 1630 sind nur 
Porträts überliefert. Mit seiner Fähig- 
keit, eine psychologische Moment- 
aufnahme wiederzugeben und trotz 
Typisierung Natürlichkeit zu bewah- 
ren, gehört Hals zu den bedeutendsten 
Porträtisten der Kunstgeschichte. 
  
Flötespielender Jüngling, 
um 1645-50 (Werkstatt) 
Öl auf Leinwand 
60,5Xx 54,5 cm 
Bez. über der rechten Hand des Spie- 
lers (Pinsel in Schwarz): FH (ligiert) 
Schenkung Maurice Graf von Ben- 
dern 
LSK 68.06 
  
Richard Hamilton 
London 1922 
Ab 1936 Werbeassistent und Besuch 
von Kursen in Malerei. 1938—40 Stu- 
dium der Malerei an den Royal Aca- 
demy Schools in London. 1941—45 
Tätigkeit als Industriedesigner. 1946 
erneut Studium an den Royal Aca- 
demy Schools und bis 1951 an der 
Slade School of Art in London. Seit 
1952 Lehrtätigkeit. Anfang der 50er 
Jahre Auseinandersetzung mit der 
Kunst Duchamps, dessen Retrospek- 
tive 1966 in London er organisierte. 
Hamilton wird bedeutender Anreger 
und Theoretiker der engl. Pop Art. 
Seine bevorzugten Themenbereiche, 
Massenmedien, -konsum und -idole, 
werden bereits in den ersten photo- 
graphischen Collagen erkennbar. Bis 
1963 beschäftigt er sich mit den Mit- 
teln und der Wirkung der Werbung; 
Photographie und Malerei setzt er 
gleichwertig ein mit der Absicht, das 
Typische der beiden künstlerischen 
Medien in einem Bild zu vereinen. 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.