Volltext: Bestandeskatalog

  
i 
e m ticum. rác... gm EE ltt NE md m mk m. 
Si, un. 
Frauen; Erfolge v.a. als Portrátist. 
1911 Schlaganfall, der eine deutliche 
Zäsur in seinem Schaffen setzt; ver- 
starkt Arbeit mit druckgraphischen 
Techniken. 1918 Präsident der Berli- 
ner Sezession und Professur. 
  
Reitpferd, 1916 
Lithographie 
34,5 x24 cm 
48x32 cm 
Bez. u. r.: Lovis Corinth 
Schwarz L 255 
LSK 69.03 
  
Kreuztragung I, 1916 
Lithographie 
39,5x49,8 cm 
46X 59,5 cm 
Bez. u. r: Lovis Corinth, im Druck: 
weinet nicht über mich sondern wei- 
net über euch + eure Ki[nder] 
Schwarz L 245 
LSK 74.19 
  
310 
Die apokalyptischen Reiter. 
Kap. IV, Vers 1—10, 1916 
Blatt 3 aus dem Mappenwerk «Die 
Offenbarung Johannis» 
Lithographie 
42X52 cm 
47,5%59,1 cm 
Bez. u. r.: Lovis Corinth 
Schwarz L 296 III 
LSK 74.20.01 
Apokalypse Kap. XVII, Vers 3 und 
4, sowie Kap. XVII, Vers 1 und 2, 
1916 
Blatt 5 aus dem Mappenwerk «Die 
Offenbarung Johannis» 
42x52,6 cm 
47X62 cm 
Bez. u. r.: Lovis Corinth; im Druck o. 
von r. nach l. (spiegelverkehrt): Sie ist 
gefallen! Babylon, die grosse, und 
eine Behausung der Teufel geworden! 
Schwarz L 296 V 
LSK 74.20.02 
Apokalypse Kap. XX, Vers 13, 
1916 
Blatt 6 aus dem Mappenwerk «Die 
Offenbarung Johannis» 
42,5X52,5 cm 
47,6X58,5 cm 
Bez. u. r.: Lovis Corinth 
Schwarz L 296 VI 
LSK 74.20.03 
  
Tony Cragg 
Liverpool 1949 
1969—73 Studium am Gloucester- 
shire College of Art and Design, Chel- 
tenham, an der Wimbledon School of 
Art und am Royal College of Art in 
London. 1977 Übersiedlung nach 
Wuppertal. Ab 1980 mehrmals betei- 
ligt an der Biennale von Venedig, so- 
wie 1982 und 1987 an der documen- 
ta 7 und 8. Seit den 70er Jahren schafft 
Cragg Konfigurationen aus z. T. frag- 
mentiertem industriellen und hand- 
werklichen Material aus Plastik, Glas 
oder Holz, aus Abfall und Überresten 
der Konsumgesellschaft, die er meist 
in differenzierter farblicher Abstu- 
fung auf dem Boden oder der Wand 
ausbreitet. 1984 erfolgt der Schritt von 
der Plastik und Objektkunst zur 
Skulptur. Seit 1989 Professor an der 
Düsseldorfer Akademie. 
  
Palette, 1986 
Werk Nr. 7 aus dem Mappenwerk «Für 
Joseph Beuys» 
Holz, mit Plastikgranulat überzogen 
7A4X57X1,5 cm 
Bez. auf beigelegtem Zertifikat (Fe- 
der in Tusche): 43/90, (blauer Kugel- 
schreiber): Tony Cragg 
(Siehe Mappenwerke S. 393) 
LSK 90.19.07 
  
Enzo Cucchi 
Morro d' Alba bei Ancona 1950 
1965 arbeitet als Restaurator in Flo- 
renz und 1966—68 als Landvermesser. 
Seit 1975 widmet er sich ausschliess- 
lich der Malerei. 1982 und 1987 Teil- 
nahme an der documenta 7 und 8. 
Zühlt mit Chia, Paladino und Cle- 
mente zu den Exponenten der ital. 
Transavanguardia. Seine Symbolik 
und Motive entstammen v. a. der My- 
thologie und den Bereichen des Un- 
bewussten. Seine Formensprache be- 
wegt sich zwischen expressiven 
Tendenzen und einer rationalen, kla- 
ren Bildkonzeption in der Tradition 
der Pittura metafisica. 
  
Carro celeste, 1986 
Blatt Nr. 8 aus dem Mappenwerk «Für 
Joseph Beuys» 
Radierung und Aquatinta 
58%13,4 cm 
80X43,5 cm 
Bez. u. l.: 43/90, u. r.: E. Cucchi 
(Siehe Mappenwerke S. 393) 
LSK 90.19.08 
  
Karl Fred Dahmen 
(Karl Friedrich Dahmen) 
Stolberg 1917-1981 Preinersdorf 
1931—33 Studium an der Kunstgewer- 
beschule Aachen. 1939-45 Kriegs- 
dienst u. a. in Frankreich. Nach dem 
Krieg entstehen erste Bilder unter dem 
Einfluss des franz. Tachismus. Dah- 
men entwickelt sich in der Folge zu ei- 
nem der wichtigsten Künstler des dt. 
Informel. 1950—54 enge Zusammen- 
arbeit mit Poliakoff und Raoul Ubac. 
Dahmens zunehmend in Mischtech- 
nik ausgeführten Bilder verdichten 
sich zu Chiffren der Zeitlichkeit und 
des Zerfalls. Seit 1956 entstehen sog. 
Holzcollagen und Materialbilder, de- 
ren prägendes Thema die Land- 
schaftsformation ist. In den 60er Jah- 
ren erweitert er das Materialbild zum 
aus Abfallprodukten zusammenge- 
stellten Objektkasten. Seit 1967 Pro- 
fessor an der Münchner Akademie. 
  
Ohne Titel, 1964 
Farbradierung 
42,7x26,5 cm 
70,5x50 em 
Bez. u. 1.: 46/65, u. r.: Dahmen 64 
LSK 82.16 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.