Volltext: Bestandeskatalog

  
I 
€ 
] 
I 
V 
2 
U 
i 
À 
E 
et 
Pierre Alechinsky (1927) 
  
Ephémérides brouillées, 1980 
Farbradierung 
172 X 94 cm 
Bez. u. |. (brauner Farbstift): 5/35, u. M.: Ephémérides 
brouillées, u. r.: Alechinsky 1980 
Butor/Sicard 109 
LSK 82.59 
Pierre Alechinsky war Mitglied der Künstlergruppe «Cobra», 
die 1948 in Paris gegründet wurde und bis 1950 bestand. Mit sei- 
nem Landsmann, dem Belgier Corneille, dem Dänen Asger 
Jorn, den Holländern Karel Appel und Constant teilte er die 
Auffassung, dass lebendige Malerei nicht Resultat bewusster, 
vom Intellekt gesteuerter Anwendung ásthetischer Gesetze sei, 
sondern Hervorbringung von aus der Tiefe des Unbewussten ge- 
schópften archetypischen Bildern und Symbolen, die sich erst 
im spontanen Malakt manifestieren. In Alechinskys Werken ver- 
bindet sich die graphische Form mit der Erinnerung an Schrift- 
zeichen, auf diese Weise dem Begriff Graphik seinen ursprüng- 
lichen Sinn von Schreibkunst zurückgebend. Mit der Belegung 
der Fächer Buchillustration und Typographie an der Ecole Na- 
tionale Supérieure d' Architecture in Brüssel zeigte sich schon 
früh Alechinskys Affinitát zu den graphischen Künsten. Nach 
der Auflósung von «Cobra» zog der Künstler 1952 nach Paris, 
um im «Atelier 17» von S. W. Hayter die verschiedenen graphi- 
schen Techniken zu erlernen. 
Alechinsky ist Linkshánder; diese Tatsache hat ihn gerade für die 
Schónheit fernóstlicher Schreibkunst sensibel gemacht. Seine 
Faszination fand ihren Ausdruck im Film Calligraphie japonai- 
se, den er 1955 in Kyoto drehte. Geistige Láuterung durch Ver- 
vollkommnung des Schreib- bzw. Malakts, das Grundanliegen 
der japanischen Kalligraphen, wollte Alechinsky auch für seine 
eigene Kunst dienstbar machen, um dadurch eine «Rückkehr zu 
den zerstörten Quellen des Imaginären und des Wunderbaren» zu 
ermóglichen.' Diese Quellen fliessen dem Künstler am ehesten 
zu, wenn er sich bei der Arbeit über den am Boden liegenden 
Bildtráger beugt, sich sozusagen in ihn versenkt, statt — wie der 
westliche Künstler — dem Bild auf der Staffelei aufrecht gegen- 
überzustehen und immer wieder, den Intellekt einschaltend, zur 
216 
Prüfung des Geleisteten zurückzutreten. Alechinskys Sensorium 
für den stofflichen Reiz des Papiers lässt ihn für seine Arbeiten 
die verschiedensten Malgründe auswählen: Papier aus China, 
Japan, Korea, Taiwan (auf Taiwanpapier sind die beiden Radie- 
rungen der Liechtensteinischen Staatlichen Kunstsammlung 
LSK 82.59 und 82.60 gedruckt)? Seiten aus alten Kassen- 
büchern, Notariatsakten, alte Rechnungen beispielsweise. 
Das hier gezeigte Werk trágt den Titel Ephémérides brouillées, 
was mehr als ironischer Kommentar denn als Hinweis darauf ge- 
meint ist, dass in dem verschlungenen Labyrinth wirklich «Ver- 
wirrte Eintagsfliegen» zu erkennen wáren. Der Titel hat nach 
Alechinsky die Funktion, den assoziativen Prozess in Gang zu 
bringen: «Der Titel wird dem Bild aufgepfropft. Er ist ein Knoten 
im psychologischen Taschentuch, damit man nicht vergisst, dar- 
über nachzudenken...».' Alechinsky setzt die surrealistische 
Technik der Gegenüberstellung von einander Fremdem, hier 
von figürlich-konkreter Benennung im Titel und ornamental- 
abstrakter Bildstruktur, ein, um eine poetische Bildrealität zu 
schaffen. Mit dem «Test du titre» übertrug der Künstler die Auf- 
gabe der Titelgebung gar auf den Betrachter, indem er eine 
Reihe von Personen bat, sechs seiner Bilder mit Titeln zu verse- 
hen.’ Das Bildfeld von Ephémérides brouillées wird im unteren 
Drittel von einem waagrechten Band mit zellenartigen Gebilden 
durchzogen;-in-denen man, dem Bildtitel folgend, die Eier der 
Fliegen erkennen móchte. Nach Alechinsky haben diese comic- 
artigen Bildstreifen — die er «Marginalien» nennt, wenn sie dem 
Rand entlanglaufen — dieselbe Funktion wie die Predellen bei 
mittelalterlichen Altáren, die mehrere kleine, sich auf das 
Hauptthema beziehende Szenen zeigen.^ PM. 
Pierre Alechinsky. Jenseits der Schrift. In: Pierre Alechinsky. Ausst.-Kat. 
Kestner-Gesellschaft, Hannover, 1980, S. 64. 
? Pierre Alechinsky. Óffnungen auf Anderswo. In: Pierre Alechinsky. Ausst.-Kat., 
wie Anm. 1l, S. 57. 
Zu den grossformatigen Radierungen siehe Butor, Michel; Sicard, Michel: 
Alechinsky. Travaux d'impression. Paris, 1992, S. 108-112. 
Zit. nach Krimmel, Bernd: Schlangenhaut. In: Pierre Alechinsky. Ausst.-Kat. Darm- 
stadt, 1974, o.S. 
* Pierre Alechinsky. Margin and Center. Ausst.-Kat. Kunstverein Hannover, 1988, 
S. 31. 
S Ebd., S. 17. u. 37. 
> 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.