Volltext: Bestandeskatalog

  
I 
€ 
] 
F 
y 
z 
U 
i 
A 
h 
Louis Marcoussis (1883-1941) 
  
Cithare et coquillage, 1922 
Radierung und Aquatinta 
51,7 x 70,3 cm 
60 X 78 cm 
Bez. u. l.: 7e état (essai) 
Milet 44 
LSK 87.01 
Über 230 graphische Blátter hat Louis Marcoussis geschaffen 
und Bücher zahlreicher Autoren, darunter Apollinaire, Tristan 
Tzara, Gérard de Nerval und Georges Huguet, illustriert. Mit 
Jacques Villon zusammen wird er als der beste Graveur des 
Kubismus angesehen, den er wie Villon niemals ganz aufgege- 
ben hat, sondern ihn noch praktizierte, als seine Zeit im Sinne 
des «Zeitgeistes» làngst vorüber war. So ist Marcoussis der 
«Graveur cubiste» par excellence geworden, obwohl er berühmt 
ist auch für seine Portráts, die spátestens seit 1927 nicht mehr 
nach kubistischen Prinzipien konzipiert sind. Cithare et coquil- 
lage aber ist schon dem Thema nach — es gehört zur von den Ku- 
bisten so geschátzten Gattung der Stilleben — ein rein kubisti- 
sches Werk, das deutlich die Stileigenheiten Marcoussis” 
aufzeigt. Unter dem Einfluss des synthetischen Kubismus von 
Picasso hatte Marcoussis die Formen seit 1920 immer mehr ver- 
einfacht und war zu einer nahezu geometrischen Oberflächen- 
wirkung gelangt. Das vorliegende Blatt wird charakterisiert 
durch das Ineinander- und Übereinandergreifen geometrischer 
Formen, worin einzelne realistische Formen erkennbar sind wie 
172 
etwa die Wolken und das Herz (einer Spielkarte). Die Muschel 
im Zentrum des Blattes hat die Form eines regelmässigen Ovals 
angenommen, eine Form, die sie in der Natur nie hätte. Die Dar- 
stellung lebt von den Hell-Dunkel-Kontrasten, die ihm eine selt- 
sam mysterióse Stimmung verleihen und daran erinnern, dass 
Marcoussis Rembrandts Radierungen über alles liebte. In For- 
mat und technischer Brillanz ist das Blatt eine der schónsten 
kubistischen Graphiken Marcoussis’. 
Der Künstler hat diese Arbeit wohl selbst besonders geschätzt, 
denn er hat das graphische Blatt als Vorlage zu zwei leicht von- 
einander abweichenden Bildfassungen benutzt. Hier wird im 
Titel auch die Spielkarte erwáhnt: Coquillage, cithare et as de 
caur. Hin und wieder hat Marcoussis in seiner Malerei auf gra- 
phische Blätter zurückgegriffen, was zweifellos für den kreati- 
ven Stellenwert spricht, den die graphischen Arbeiten in seinem 
Werk einnehmen. Sie veranschaulichen, was er im Kreis der 
Section d'or mit seinen Freunden anstrebt: die herausragende 
Bedeutung, welche die Freundesgruppe dem ästhetischen Er- 
scheinungsbild der geometrischen Formen zu verleihen suchte. 
Marcoussis, Villon und Gleizes haben mit diesem Ziel den 
Kubismus in eine andere Richtung geführt und ihm ein stark 
dekoratives Element hinzugefügt, das Picasso und Braque nie 
angestrebt hatten? EB 
! Lafranchis, Jean: Marcoussis. Paris, 1961, S. 93/93 B. 
? Ebd,, S. 113. 
* Haftmann, Werner: Malerei im 20. Jahrhundert. München, 1957, S. 166 ff. 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.