Volltext: Bestandeskatalog

  
Pablo Picasso (1881-1973) 
  
Composition, 21.11.1948 
Zinklithographie 
64 X 50 cm 
66,2 X 50,3 cm 
Bez. u. l. (roter Farbstift): Picasso, u. r.: 32/50 
Bloch I 578; Mourlot II 127; Rau 365 
LSK 72.41 
Nach seiner Rückkehr aus Vallauris im Oktober 1948 beginnt 
Picasso erneut voller Begeisterung mit dem Lithographieren. 
Fernand Mourlot eilt fast táglich in Picassos Pariser Atelier, um 
neu bearbeitete Platten abzuholen, um Probedrucke anderer 
Platten vorzulegen oder um Nachschub an Zinkplatten zu lie- 
fern, die Picasso be- oder überarbeiten will. «Ich muss mich für 
die Umstände entschuldigen», sagt ihm Picasso, «ich würde 
gerne bei Ihnen arbeiten, aber ich verlöre nur Zeit...».' 
Tatsächlich erweist sich die Offizin Fernand Mourlots im Zu- 
sammenhang mit dem Entstehen von Picassos Lithographien 
von grösster Bedeutung. Hier entlädt sich nach den isolierenden 
Kriegsjahren, die Picasso in Paris verbringt, die wiedergefunde- 
ne schöpferische Arbeitskraft sichtbar in Hunderten von graphi- 
schen Arbeiten. Picassos innovativer Geist setzt sich beim 
berühmten Drucker und seinem Angestellten Raymond Tutin 
immer wieder über sämtliche gebräuchlichen Techniken hin- 
weg. Diese beiden Männer schaffen, dank ihrer Geduld und 
ihrer technischen Versiertheit, den äusseren Rahmen für das Ge- 
lingen vieler druckgraphischer Meisterwerke. 
150 
Wenige Wochen nach der erwähnten Rückkehr lithographiert 
Picasso am 20. November 1948 ein Porträt von Francoise Gilot. 
Diese Arbeit, der Künstler nennt sie Figure noire (Mourlot 
126), darf als unmittelbare Vorläuferin für das vorliegende Blatt 
Composition betrachtet werden. Tags darauf, am 21. November, 
entstehen neben Composition noch vier weitere Lithographien. 
Alle fünf bauen auf dem gleichen Kompositionsschema auf — 
einem frontal auf den Betrachter ausgerichteten Schulterportrát 
von Frangoise. Picasso treibt den Grad der Abstraktion in 
den fünf Blättern (Mourlot 127 bis 131) ausserordentlich voran. 
Bezeichnenderweise betitelt er die Arbeiten auch nicht mit 
«Francoise» oder «Porträt», sondern mit «Figure», gar mit «Fi- 
gure stylisée» oder, wie im vorliegenden Fall, mit «Composi- 
tion». Dieses Blatt weitet die Grenzen von Picassos gegenstánd- 
licher Ausdrucksweise am deutlichsten. Haare, Gesicht und 
Halspartie erscheinen nur noch ansatzweise figurativ und erge- 
ben in ihrem streng gebauten, die Fláche akzentuierenden Kom- 
positionsstil einen ornamentalen Rhythmus. 
Die fünf Lithographien bereiten stilistisch die 31 Variationen zu 
Femme au fauteuil vor, von denen sich ebenfalls ein Zustand in 
der Liechtensteinischen Staatlichen Kunstsammlung befindet 
(vgl. LSK 85.02, S. 154, fünfter Zustand vom 3. Januar 1949). 
S.A. 
' Pablo Picasso zit. nach Mourlot, Fernand: Picasso Lithographe. 4 Bde. Monte Carlo, 
1949-1964, Bd. II, S. 81. 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.