Volltext: Bestandeskatalog

  
E 
€ 
1 
k 
y 
z 
u 
i 
A 
h 
I: 
E 
L5 E 3 eu, E EC, 09. ta 
zh 
CN Hie EL EE. E 
Pablo Picasso (1881-1973) 
  
Peintre et modèle tricotant, 1927/31, Blatt 4 aus der Mappe Le chef-d'œuvre inconnu d’Honoré de Balzac 
Radierung 
19,4 X 28 cm 
ca. 38,5 x 50,5 cm 
Bez. u. l.: (Bister) 30/99, u. r.: Picasso 
Bloch I 85; Geiser I 126/b 
LSK 93.06.04 
Für den Verleger Ambroise Vollard schuf Picasso in den Jahren 
1927 bis 1931 insgesamt dreizehn Radierungen. Sie waren als 
Buchillustrationen vorgesehen für eine Neuausgabe zum 100- 
Jahr-Jubiläum von Honoré de Balzacs Roman Le chef-d'œuvre 
inconnu von 1831. Neben der Buchausgabe edierte Vollard die 
dreizehn Radierungen damals auch in einer Mappe, versehen 
mit einer Titelvignette, die Georges Aubert nach einer Zeich- 
nung von Picasso in Holz geschnitten hatte. Das hier abgebilde- 
te Blatt Peintre et modèle tricotant steht stellvertretend für die 
gesamte Suite aus dem Besitz der Liechtensteinischen Staatli- 
chen Kunstsammlung; wie die zwôlf übrigen Blätter wurde es 
von Picasso mit Bister numeriert und signiert. 
Die Mappe bildet stilistisch einen Höhepunkt innerhalb Picas- 
sos neoklassizistischer Graphik. Dieser Stil verdrängte seit 
1917 mit realistischen und naturalistischen Darstellungsformen 
die kubistische Ausdrucksweise innerhalb seiner Graphik und 
besticht durch einen kühnen, ungemein sicheren Linien- oder 
Umrissstil. Kurvige, organische Formen kennzeichnen fortan 
diese subtilen, klassische Reinheit adaptierenden Radierungen 
und Aquatinten. Als Vollard die Radierungen bei Picasso in Auf- 
trag gab, geschah dies möglicherweise, weil sich der Kunst- 
händler der Affinitäten bewusst war, die Picasso mit Balzacs 
Helden, dem begabten deutschen Maler Frenhofer, verbanden. 
Die Geschichte, angesiedelt im Paris des 17. Jahrhunderts, schil- 
dert den Besuch der beiden Maler Poussin und Pourbus bei 
ihrem Kollegen Frenhofer. Dieser arbeitet seit zehn Jahren am 
146 
Porträt der Catherine Lescant. Zwar erzählt er immer wieder sei- 
nen Freunden von dieser wichtigen, alles erneuernden Arbeit, 
von den konzeptionellen und technischen Schwierigkeiten, aber 
das Werk zeigt er letztlich niemandem. Als er es schliesslich in 
einem Zustand phrenetischer Ekstase tut, sehen seine Freunde 
nur ein enttäuschendes Chaos von Linien und Farben. 
Es gibt durchaus Anzeichen, dass sich Picasso mit Frenhofers 
Problematik identifizierte. Die Besessenheit des Künstlers als 
Genie mit seinen Idealvorstellungen von absoluter Kunst faszi- 
nierte ihn. Die Episode mit Frenhofer deckt die Tragödie eines 
Künstlers auf, dem es zwar möglich ist, Höhepunkte von Schön- 
heit quasi virtuos zu erschaffen. Dennoch verbleibt das Erreich- 
te innerhalb der Vorgaben der Vorläufer. Künstler, die eine sol- 
che Situation klar erkennen, spüren ihren Kampf, das Errungene 
zu verbessern, oftmals angetrieben von einem unstillbaren Ver- 
langen, eine gänzlich individuelle, formale Ausdrucksweise zu 
finden, um letztlich ein neues, geniales Universum an Formu- 
liermöglichkeiten zu eröffnen und auszuforschen. Es ist diese 
verkrampfte Spannung, die Picasso in Peintre et modele trico- 
tant darstellt. Beide Figuren erscheinen schon gealtert nach den 
langen Jahren der Suche, das strickende Modell ist in eine resi- 
gnative Langeweile versunken. Die beiden Personen, gezeichnet 
in einem einfachen Linienstil mit wenigen Schraffuren, umrah- 
men ein turbulentes Gemälde mit verwegenen und verworrenen 
Linien. Picassos Angst vor Frenhofers Schicksal blieb aber 
unbegründet. Während bei Balzac der Maler im Misserfolg ver- 
sinkt, gelingt es Picasso mit seinen berühmten Stilmetamorpho- 
sen zwischen Tradition und Innovation immer wieder, neue 
Formensprachen zu finden. War es daher eine Koinzidenz oder 
die Faszination des Ortes? Zehn Jahre nach dem Entstehen 
dieser Blätter verlegte Picasso sein Atelier an die Rue des 
Grands Augustins, genau dorthin, wo sich Balzac das Atelier 
Frenhofers vorgestellt hatte. S.A. 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.