Volltext: Peter Kaiser

schen»? dem in den «Blättern» ein doch beachtlicher Raum zugebilligt 
wurde. Eine geplante «Galerie der neuen italienischen Dichter»?! für das 
Journal wurde allerdings nicht verwirklicht. Auch seinem Freiburger Stu- 
dienfreund Ernst Münch lieferte Kaiser Beitráge über Themen aus der 
Geschichte Italiens zur Zeit der Hohenstaufen.?? Die «italienischen Hàn- 
del» würden viel Licht auf die deutsche Geschichte werfen. Ebenso wollte 
er Münch für den «Hesperus» — eine Stuttgarter Zeitschrift «für den gebil- 
deten Leser» — einen Aufsatz über Christian Lippes Erziehungsanstalt auf 
Schloss Lenzburg schicken. Andere publizistische Plàne, die Münch und 
Kaiser schmiedeten, wurden «mehrteils zu Wasser, wie gewóhnlich». Dar- 
unter fiel auch ein Projekt mit «Bildern aus Alt- und Neu-Hellas», die mit 
historischer Treue, aber «ansprechend für die Jugend und ohne literari- 
schen Ballast» verfasst sein sollten. 
Einen Hauptteil der Privatstudien beanspruchten seine historischen For- 
schungen. Zu Beginn des Jahres 1824 befasste er sich mit «einem ziemlich 
obscuren Stoff der alten Geschichte», nämlich der Verfassung und dem 
Verfall der karthagischen Republik??? In den Briefen zwischen Kaiser und 
Christian Wurm ist von verschiedenen Projekten die Rede, welche jedoch 
— wie auch das karthagische Projekt — nicht verwirklicht wurden. Im 
Gespräch war ein historisches Handbuch, das mehrere Bände umfassen 
sollte. 
All die vielfältigen Tätigkeiten und Projekte Kaisers während der ersten 
Aargauer Jahre vermögen nicht zu verbergen, dass er sich in einer wenig 
komfortablen und unsicheren Lage befand. Die ökonomischen Schwierig- 
keiten waren schon im März 1824 offensichtlich. Er dachte damals daran, 
noch bis August des Jahres in Aarau zu bleiben und an der Geschichte des 
Mittelalters zu «schanzen», die er im Sommer vortrage. Sonst arbeite er an 
Arbeiten 
89 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.