Volltext: Peter Kaiser

  
  
  
Unterricht 
prete 
über die letzten Monate des Bruders Klaus, den Tod Rudolfs von Erlach 
und Beschreibungen von Tälern und Gegenden Graubündens — also 
durchaus Beispiele patriotischer und praktischer Natur. Kaiser suchte 
dabei «auf Geschmack, Verständnis, Urtheil zu wirken, ferner den Geist, 
die eigene Erfindungskraft zu wecken». Bei der Vorstellung von Goethes 
«Iphigenie auf Tauris» bot er vor den Schülern alles auf, was ihm irgend in 
seiner «Kraft stand, dieses Meisterstück in ihre Seelen zu verpflanzen, und 
ihrem Geschmack die wahre Richtung zu geben». Des weiteren betrach- 
tete er in der Klasse Texte «über die Sitten der alten Schweizer» aus Robert 
Glutz von Blotzheims «Schweizergeschichte» und Szenen aus William 
Shakespeares «Julius Cäsar». Aufsatzthemen waren Schlachtbeschreibun- 
gen und Taten einzelner Männer. 
Die Bibliothek der Schule allerdings war «arm an Klassikern und Hilfsmit- 
teln». Kaiser gedachte Friedrich Schillers «Abfall der Niederlande» durch- 
zunehmen, zumal die Zöglinge Bedarf hätten «an geistiger Anregung, und 
sorgfältiger Leitung in der Bildung des Geschmacks, des Styls, der Sprache 
durch Lesung und Erklärung teutscher Schriftsteller, die hierin als Meister 
gelten» können. Zur Frage der Verbesserung der Bibliothek verlangte er 
eine Fachversammlung, strenge Beratung und gehörige Beschlüsse durch 
den Erziehungsrat. 
Während der sechs Wochenstunden Latein in der zweiten Klasse liess Kai- 
ser mündlich und schriftlich übersetzen, erklärte die Sprachregeln «aus 
leichteren Stücken» der Klassiker und nahm den Grammatikstoff durch. 
Nach schriftlichen Übersetzungen liess er vor der Rückgabe der Arbeiten 
«dieselbe Aufgabe von einem der Zöglinge, der am meisten Böcke hatte», 
noch einmal an der Tafel machen, wobei er nur dann die Fehler verbes- 
serte, «wenn die ganze Klasse stackte». Die Klassen oder einzelne Schüler 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.