Volltext: Peter Kaiser

  
  
  
  
Quellen 
und Literatur 
216 
AUSWAHL GEDRUCKTER QUELLEN UND 
LITERATUR 
Die Aargauische Kantonsschule. IN: Neue 
Zürcher Zeitung vom 31. Oktober 1835; 
6. November 1835; 11. November 1835. 
Adamek, Silvia. — Der Lehrkörper der philo- 
sophischen Fakultät von 1800 bis 1848. — 
Diss. Wien, 1984. 
Allgäuer, Robert. — Peter Kaiser (1793—1864): 
Beiträge zu einer Biographie. — Vaduz, 1964. 
(SD aus Jahrbuch des Historischen Vereins 
für das Fürstentum Liechtenstein 63/1964, 
Ss. 761). 
Allgemeines Deutsches Kommersbuch. — 
160. Auflage / neubearb. v. E. W. Böhme. — 
Lahr/Schwarzwald, 1978. 
Bazzigher, Johannes. — Geschichte der Kan- 
tonsschule nebst Beiträgen zur Statistik der 
Schule von 1850—1904. — Davos, 1904. 
Beleuchtung der gegen die Aargauische Kan- 
tonsschule erhobenen Beschuldigungen. — 
o.O.uJ. (1832). 
Bener, Gustav. — Geschichte des Kantons- 
schüler Turnvereins (K.T.V.) Chur 1836—1936. 
— Chur, 1936. 
Berger, Hans Peter. — Peter Kaiser — Oku- 
mene in aufgeklirter Zeit. IN: Bündner 
Zeitung vom 23. August 1989. 
Betrachtungen über Peter Kaisers verwahr- 
lostes Grab und projektiertes Denkmal. IN: 
Bündner Tagblatt 1867, ? ir. 97. 
Biographisches Lexikon des Kantons Aargau 
1803—1957. — Red. Otto Mittler / Georg 
Boner. — Aarau, 1958. (150 Jahre Kanton Aar- 
gau, Jubiläumsgabe der Historischen Gesell- 
schaft, Bd. 2). 
Boner, Georg. — Katholiken und aargauischer 
Staat im 19. Jahrhundert. IN: Erbe und Auf- 
trag. — Baden, 1953, S. 7—132. 
Bronner, Franz Xaver. — Der Kanton Aargau, 
historisch, geographisch, statistisch geschil- 
dert. — 2 Bände. — St. Gallen, 1844. (Gemälde 
der Schweiz 16, I-II). 
Brunhart, Arthur. — Peter Kaiser und seine 
«Geschichte des Fürstenthums Liechten- 
stein». Eine Einführung. — IN: Peter Kaiser: 
Geschichte des Fürstenthums Liechtenstein. 
Hrsg. von Arthur Brunhart. — 2 Bände. — 
Vaduz, 1989. Band 1, $. IX-XXXII. 
Peter Kaiser (1793—1864). Eine biographi- 
sche Skizze. IN: P. Geiger (Hg.): Peter Kaiser 
als Politiker, Historiker und Erzieher. — 
Vaduz, 1993, S. 13—25. 
Bundi, Martin. — Peter Kaiser und sein Wir- 
ken in Graubünden. IN: Jahrbuch des Histo- [ 
rischen Vereins für das Fürstentum Liechten- 
stein 89 (1991), S. 137—151. 
Bündner Volkskalender für das Jahr 1865 | 
(Nachruf auf Peter Kaiser). i 
Biindnerisches Monatsblatt 1955, S. 377—412 
(Sondernummer «Theodor von Mohr»; Bei- 
tráge von Iso Müller, Elisabeth Meyer-Mar- 
thaler, Rudolf Henggeler). 
Chresta, Hans. — Das landwirtschaftliche Bil- 
dungswesen im Kanton Graubünden in seiner 
Entwicklung bis zur Gegenwart. — Chur, 1947. 
Clavuot, Otto. — Peter Conradin von Moor | 
(1819—1886). Ein Bündner Geschichtsschrei- | 
ber. IN: 92. Jahresbericht der Historisch-Anti- 
quarischen Gesellschaft von Graubünden 
1962, 53-124. 
Collenberg, Adolf. — Die de Latour von Bri- 
gels in der Bündner Politik des 19. Jahrhun- 
derts. Ein Beitrag zur Geschichte Graubün- 
dens von 1800—1851 und des aufgeklärten 
bündnerischen liberalen Katholizismus. — [ 
Bern, 1982. | 
Drack, Walter. — Der Lehrverein zu Aarau 
1819—1830. IN: Argovia 79 (Aarau 1967), S. 
5—172. 
Engelbrecht, Helmut. — Geschichte des 
ósterreichischen Bildungswesens. Erziehung 
und Unterricht auf dem Boden Osterreichs. 
Band 3: Von der frühen Aufklärung bis zum 
Vormärz. — Wien, 1983. 
Erinnerung an Peter Kaiser und Karl Schäd- 
ler. Feier in der Paulskirche zu Frankfurt. — 
Vaduz, 1984. (Liechtensteinische Akademi- 
sche Gesellschaft, Kleine Schriften 9). 
Essig, Olga. — Christian Friedrich Wurm als 
Schüler und Verteidiger Pestalozzis. IN: 
Pestalozzianum 32(1935), S. 281—283. 
Unbekannte Briefe zum Lehrerstreit in 
Yverdon. IN: Pestalozzianum 32 (1935), 
S. 465—466, 931—936. 
Feller, Richard. — Die schweizerische 
Geschichtsschreibung im 19. Jahrhundert. — 
Zürich, 1938. 
Feller, Richard; Bonjour, Edgar. — Geschichts- 
schreibung der Schweiz. — 2 Bünde. — Basel, 
2. Auflage 1979.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.