Volltext: Peter Kaiser

In Liechtenstein war Peter Kaiser schon halb vergessen, als er 1864 in Chur 
starb. Er habe, schrieb die Vaduzer Regierung 1856 anlässlich seines Aus- 
trittes aus dem liechtensteinischen Untertanenverband, seine Heimat sel- 
ten besucht, er besitze dort weder eine Ansässigkeit noch sonstigen 
Grund und Boden. In Graubünden hinterliess Kaiser, der Junggeselle 
geblieben war, keine Familienangehörigen, welche die persönliche Erin- 
nerung an ihn hätten weitertragen können. Kein Nachlass gibt über seine 
privaten Verhältnisse Auskunft. Diese sind nur schemenhaft zu erfassen, 
die Kenntnisse bleiben fragmentarisch, seine Lebensumstände im Dun- 
keln. Verlassen wir uns auf die Zeugnisse von Bekannten und Freunden, 
so begegnet er uns als gewinnende Persönlichkeit ohne Extreme. 
Er wird als ein umgänglicher, geselliger und gebildeter Mensch ohne Dün- 
kel und Herablassung charakterisiert, dessen Freigebigkeit und Herzens- 
güte vielen zugute gekommen ist. Karl Schädler, Kaisers Nachfolger als 
liechtensteinischer Abgeordneter in die Frankfurter Nationalversamm- 
lung, bezeichnete ihn als liberalen Geist, als Menschenfreund, als ver- 
söhnlich und sittenrein. Ein Freiburger Kommilitone und Jugendfreund, 
der spätere Historiker und Stuttgarter Bibliothekar Ernst Münch, 
beschrieb den jungen Kaiser als gemütvoll, als schwärmerisch, er habe 
einen geordneten Verstand und sei dem Humor nicht unzugänglich. Kai- 
sers Altersfreund Rudolf Rauchenstein wiederum schätzte sein schlichtes 
Wesen, den reichen Geist und das milde und gerechte Urteil. Der zeitge- 
nössische Bündner Geschichtsforscher Friedrich Pieth entdeckte Kaisers 
zunehmend gewinnende Persönlichkeit, der graubündnerische Histori- 
ker und Schweizer Nationalrat Martin Bundi charakterisiert ihn als einen 
Mann des Ausgleichs und der Mitte, die Pädagogin Ursula Germann-Mül- 
ler bezeichnet ihn als eine dialogische Erzieherpersónlichkeit.^"! 
501. Einige wenige Zeugnisse über Peter 
Kaiser finden sich verstreut in der Literatur, in 
Briefen und den wenigen Nachrufen. Einige 
davon verzeichnet BRUNHART: P. Kaiser. Eine 
biographische Skizze, S. 24 f.,, weitere finden 
sich in den Arbeiten von ALLGAUER, KIND, 
RITTER. 
Würdigung 
195 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.