Volltext: Peter Kaiser

  
  
  
An meine 
Landsleute 
Unsere Aufgabe muß sein, mitten in den Stürmen, die um uns toben, die 
Ruhezuerhalten und nie von der Bahn des Rechts abzuweichen. Wo kein 
Gesetz und Recht geachtet ist, da ist Willkür, Gewalt und Tirannei. 
Wir können unsern Zustand nicht wesentlich verbessern, wenn wir uns 
an einen größern Staat anschließen, sobald uns das allgemeine deutsche 
Bürgerrecht und der freie Verkehr gesichert ist. Wir müssen trachten, 
unser Glück, uns selber zu verdanken; der geht immer am sichersten, der 
sich auf seine Kraft verläßt. Auch ein kleines Völklein, wenn es treu 
zusammenhält, vermag viel und macht sich wohlgefällig vor Gott und 
den Menschen. 
Man sagt: Die kleinen deutschen Staaten sollen größern einverleibt wer- 
den. Allein das kann nicht geschehen, wenn die kleinern Staaten nicht 
wollen. Eine freie, einfache bürgerliche Ordnung wird uns der Fürst 
gewähren und wenn er die Treue sieht, die man ihm beweist, wird er nicht 
ermangeln, dieselbe zu achten und thatsächliche Beweise zu geben, wie 
erfreulich ihm dies ist und sein Herz wird gerührt sein. 
Dabei muß das Land streben, in seiner Verwaltung und Einrichtung 
unabhängig zu sein, soweit dies die allgemeine deutsche Verfassung 
zuläßt. Die Verpflichtungen, die wir gegen Deutschland haben, müssen 
wir gewissenhaft erfüllen, weil wir nur so unsere Selbständigkeiterhalten 
können. Wäre es aber der Fall, daß diese Selbständigkeit größere Opfer 
von uns verlangte, als wir zu tragen im Stande sind, so wird der Fürst mit 
seinem Vermögen im Lande die nöthigen Zuschüsse darreichen. Wäre 
dies aber nicht, was keineswegs anzunehmen ist, so ständen dem Lande 
152 immer noch alle gesetzlichen und rechtlichen Mittel offen, um aus seiner 
übeln Lage zu kommen. 
Wenn ich alles genau betrachte und überlege, so ist, ich muß es wieder- 
hohlen, das Beste für uns, daß wir die ‚gesetzliche Ruhe um jeden Preis 
aufrecht erhalten und daß alle gutgesinnten, verständigen und vaterlän- 
disch denkenden Männer das Regierungsamt in Vaduz in diesem Bestre- 
ben unterstützen. In Ruhe wollen wir die Dinge abwarten, die die Vorse- 
hung über Deutschland verhängt und uns nie in die Angelegenheiten 
unserer Nachbarstaaten mischen. Es ist klug und weise, die Nachbar- 
schaft uns günstig und gewogen zu erhalten: denn so wird sie uns nützlich 
sein, wie sie im entgegengesetzten Falle uns großen Nachtheil zufügen 
könnte. Wir dürfen nicht so leicht auf deutsche Hülfe pochen; denn sie ist 
ferne und kónnte uns theuer zu stehen kommen. 
Wenn wir unsern Vortheil recht verstehen, konnen wir ein Vôlklein vor- 
stellen, das Niemand gefährlich ist, aber doch Allen Achtung abnöt- 
  
  
  
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.