Volltext: Fürst und Volk

  
Diesen Organisationen können aufgrund 
der UNO-Charta auch Nichtmitglieder 
angehören, die UNO führt dabei die 
koordinierenden Aufgaben aus. 
Von den bisher 17 Sonderorganisationen 
gehört unser Land dem Weltpostverein 
(Universal Postal Union, UPU), der Welt- 
organisation für geistiges Eigentum 
(World Intellectual Property Organiza- 
tion, WIPO), der Internationalen Atom- 
energie-Organisation (IAEO/IAEA) und 
der Internationalen Fernmeldeunion 
(International Telecommunication Union, 
ITU) als Mitglied an. 
Der Weltpostverein wurde bereits 
1874 gegründet und ist seit 1947 eine 
Sonderorganisation der UNO. Das Ziel 
des Weltpostvereins war ursprünglich, 
ein weltweites einheitliches Postgebiet 
aufzubauen. Mittlerweile besteht 
die Funktion des Weltpostvereins in der 
internationalen Organisation und der 
technischen sowie wirtschaftlichen 
Weiterentwicklung des gesamten Post- 
verkehrs. Liechtenstein ist seit 1962 
Mitglied des Weltpostvereins. Die 
Durchführung der Vereinbarungen der 
UPU-Mitglieder erfolgt für Liechtenstein 
aufgrund des Postvertrages mit der 
Schweiz durch die PTT-Betriebe. 
Dies gilt auch für die Abkommen Liech- 
tensteins mit der 1865 gegründeten 
International Telecommunication 
Union (ITU), einer der áltesten inter- 
nationalen Organisationen. Die ITU 
wurde 1947 eine UNO-Sonderorganisa- 
tion mit Sitz in Genf. Auch die Zweckbe- 
stimmung der ITU, der Liechtenstein 
1963 beigetreten ist, hat sich durch den 
technischen Fortschritt gewandelt. 
Der Aufgabenbereich der ITU umfasst 
zu erhalten und zu fordern. Die ITU 
leistet auch technische Hilfe in den Ent- 
wicklungsländern. 
Vier Jahre nach der Gründung der UNO 
etablierte sich die UdSSR als zweite 
Atommacht nach der USA, was das 
Schreckgespenst einer atomaren Aus- 
einandersetzung zwischen den beiden 
Atommächten heraufbeschwor. Da es 
auf internationaler Ebene keine Bemü- 
hungen gab, sich für eine friedliche 
Nutzung der Atomenergie einzusetzen, 
formulierte eine von der UNO einbe- 
rufene Konferenz die Satzungen der 
Internationalen Atomernergie- 
Organisation (IAEO). Die IAEO kon- 
stituierte sich 1957 in Wien. Wegen der 
besonderen politischen Bedeutung 
wurde das Abkommen zwischen der 
IAEO und der Generalversammlung der 
UNO abgeschlossen; darin wurde auch 
eine direkte Verbindung der IAEO zum 
Sicherheitsrat festgelegt. 
Die IAEO unterstützt die Erforschung, 
Entwicklung und die praktische Anwen- 
dung der Atomenergie für friedliche 
Zwecke; sie führt auch Kontrollen durch, 
um die ausschliesslich friedliche Nut- 
zung der von ihr unterstützten Projekte 
. . - G 
die Verbesserung der internationalen Zu- f 
sammenarbeit im Fernmeldewesen, um Wey 
den Einsatz der Fernmeldeeinrichtungen 
    
         
   
+ +, 
AR“ 
EN 
if 5 
SE VEREINTE NATIONEN 1 
FUERSTENTUM 
LLLECHTENSTEIN 
C. EBERLE 1881 COURVOISIER 
Als Bote des Friedens 
tragt eine weisse 
Taube im Schnabel ein 
Band mit den Landes- 
farben Liechtensteins, 
die sich mit den 
Vereinten Nationen 
(Emblem) verbinden: 
Liechtenstein ist Mit- 
glied dieser weltweiten 
Friedensorganisation 
geworden, in der auch 
ein kleines Land seinen 
Beitrag für die Sache 
des Friedens leisten 
kann. 
Briefmarke 2.50 Fr. / 
1991 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.