Volltext: Fürst und Volk

  
    
  
Die liechtensteinische Aussenpolitik Grundlagen der liechtensteinischen Aussenpolitik 
Zielsetzungen 
Liechtensteins Entwicklung zu 
einem souveränen Staat 1699: Fürst Johann Adam Andreas |. von 
Liechtenstein erwirbt die reichs- 
freie Herrschaft Schellenberg 
1712: Kauf der Grafschaft Vaduz 
1719: Unter Fürst Anton Florian erfolgt 
die Vereinigung der Reichsherr- 
schaft Schellenberg und der 
reichsunmittelbaren Grafschaft 
Vaduz und deren Erhebung zum 
Reichsfürstentum Liechtenstein 
1806: Aufnahme Liechtensteins in den 
von Napoleon |. gegründeten 
Rheinbund und dadurch formell 
gewährte staatliche Selbständig- 
keit 
1815: Liechtenstein als Mitglied des 
Deutschen Bundes, eines Bünd- 
nisses von 39 deutschen Staaten; 
ihre Souveränität wird zwar aus- 
drücklich festgelegt, erfährt jedoch 
Der Umfang und die Art der aussen- 
politischen Arbeit eines Staates hängen 
in hohem Masse von seiner Souverä- 
nität ab. 
Die Souveränität eines Staates bedeutet 
seine Herrschaftsgewalt, d.h. eine 
Macht, die in zwei Richtungen wirkt: 
Die Staatsgewalt nach innen nennt man 
das Selbstbestimmungsrecht, 
d.h. der Staat ist befugt, sein Recht 
selbst zu ordnen und seine Regierungs- 
form zu bestimmen. Die Souveränität 
nach aussen besteht in der Unabhän- 
gigkeit gegenüber anderen Staaten. 
Liechtenstein ist der einzige Staat aus 
dem ehemaligen Deutschen Bund, der 
seine Selbständigkeit bis heute be- 
wahren konnte. Eine Chronologie soll 
kurz die Entstehung Liechtensteins und 
vor allem die Sicherung seiner Souverä- 
nität durch seine Landesfürsten 
bewusstmachen. 
1866: 
eine Reihe von Einschränkungen 
(z.B. abgestuftes Stimmrecht der 
Staaten je nach Grösse und Be- 
deutung; Bevormundung auch im 
innenpolitischen Bereich) 
Auflösung des Deutschen Bundes, 
das Fürstentum Liechtenstein 
erlangt die volle Souveränität 
Liechtensteins Weg zu einem selb- 
ständigen Staat scheint von vielen Zufäl- 
ligkeiten begleitet; dennoch ist es in 
erster Linie ein Verdienst seiner Fürsten, 
dass es seine Souveränität erlangte. 
270 
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.