Volltext: Fürst und Volk

    
   
Unser Staat - das Fürstentum Liechtenstein Die Rechtspflege 
@ Ein schwerer Raub Nachdem die Ermittlungen der Polizei 
abgeschlossen wurden und ebenfalls 
Sachverhalt der Untersuchungsrichter seine Unter- 
Peter Räuber hat durch ausgiebige suchung beendet hat, verfasst die F.L. 
Nachforschungen in Erfahrung gebracht, Staatsanwaltschaft die Anklageschrift 
dass am ersten Montag eines jeden und leitet diese an das Kriminalgericht 
Monats ein Bote der Bank in Liechten- weiter. Gemäss 8 15 der Strafprozess- 
stein AG in Vaduz grössere Geldbeträge ordnung ist für die Behandlung eines 
| zu einer Firma in Schaan bringt. Er ent- Verbrechens (Obergrenze der angedroh- 
| schliesst sich, diesem Geldboten aufzu- ten Freiheitsstrafe mehr als drei Jahre) 
| lauern und ihm unter Zuhilfenahme einer durch einen Erwachsenen das Fürstliche 
Waffe das Geld wegzunehmen. Dies Landgericht als Kriminalgericht zu- 
gelingt dem Täter auch, er wird aber von ständig. 
einigen Zeugen gesehen und dabei 
erkannt. Aufgrund der polizeilichen Nach- In der Schlussverhandlung gesteht der 
forschungen wird Peter Räuber einen Angeklagte, nachdem er den Zeugen 
Monat später verhaftet und wegen be- des Raubes gegenübergestellt worden 
stehender Fluchtgefahr durch den Unter- ist, dass er die Tat begangen hat; er wird 
suchungsrichter in Untersuchungshaft deshalb vom Kriminalgericht zu einer 
gesteckt. Freiheitsstrafe von sechs Jahren ver- 
urteilt. 
  
  
Das Urteil wird am Schluss der Verhand- 
lung, nach erfolgter Beratung des 
Gerichtes hinter verschlossenen Türen, 
verkündet und mündlich begründet. 
Auch gegen dieses Urteil steht dem Ver- 
urteilten das Rechtsmittel der Berufung 
an das Fürstliche Obergericht und allen- 
falls der Revision an den Obersten 
Gerichtshof zu. 
  
  
  
  
  
  
  
232 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.