Volltext: Fürst und Volk

d.h. bis 1921 von der Volkspartei, dann 
bis 1928 von der Bürgerpartei und da- 
nach wiederum von der Volkspartei bzw. 
der Vaterlándischen Union. Von der Mehr- 
heitspartei hingegen wurde der Proporz 
bekàmpft. 
Die Verwirklichung des Verháltniswahl- 
rechtes (Proporz) und damit eine innere 
Befriedung erfolgte in den Jahren 
1938/39 angesichts der äusseren Bedro- 
hung. Am 11. Januar 1939 stimmte der 
Landtag der Einführung des Verháltnis- 
wahlrechts zu. Die Gemeindebindung, 
d.h. der gesetzmässig gewährleistete 
Anspruch der Gemeinden auf eine Ver- 
tretung im Landtag, wurde fallengelas- 
sen. Neu eingeführt wurde die Wahl von 
stellvertretenden Abgeordneten. 
Den Parteien wurde durch eine Verfas- 
sungsänderung das Recht zugestanden, 
über Antrag der Fraktion einen Abge- 
ordneten «aus wichtigen Gründen» aus 
dem Landtag abzuberufen. Das Gesetz 
über die Einführung des Verhältniswahl- 
rechts brachte auch eine Sperrklausel 
von 18 Prozent. Durch die hohe Sperr- 
klausel sollte der Einzug neuer Parteien 
in das Parlament verhindert werden — 
eine Bestimmung, die zu diesem 
Zeitpunkt gegen die Nationalsozialisten 
gerichtet war. 
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden 
weitere Anderungen im Wahlrecht vor- 
genommen. 1969 wurde das aktive und 
passive Wahlalter von 21 auf 20 Jahre 
herabgesetzt. 
Von zentraler Bedeutung für die Weiter- 
entwicklung der Volksrechte war die 
Einführung des Frauenstimm- 
und -wahlrechts. Erst seit der Ver- 
wirklichung dieses Postulats ist das 
allgemeine und gleiche Stimmrecht, 
wie es einem zeitgemässen Demo- 
kratieverständnis zugrunde liegt, ver- 
wirklicht. 
Mit der Annahme des Frauenstimm- 
rechts taten sich die Stimmbürger 
schwer. 1971 und 1973 lehnten sie ent- 
sprechende Vorlagen ab. 1976 beschloss 
der Landtag eine Verfassungsänderung, 
die es den Gemeinden ermöglichte, 
durch Gemeindeversammlungsbe- 
schluss das Frauenstimmrecht auf 
Gemeindeebene einzuführen. Im dritten 
Anlauf gelang es darauf 1984, eine 
Der Landtag im Jahre 
1974: Seit 1971 werden 
alle Regierungsmit- 
glieder zu den Land- 
tagssitzungen einge- 
laden, wo sie zu jenen 
Geschäften, die in ihre 
Ressorts fallen, Stel- 
lung nehmen können. 
Bei einer Renovation 
des Landtagssaales in 
den Jahren 1968/69 
wurden u.a. Mikro- 
phone an den Plätzen 
der Abgeordneten 
installiert, das Podium 
des Präsidenten und 
das Rednerpult 
entfernt. 
  
167 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.