Volltext: Fürst und Volk

  
dadurch entstandenen Staatskrise war 
nur durch politische Verhandlungen mög- 
lich. Nach monatelangen Gesprächen 
wurde eine Einigung erzielt: Das Fürsten- 
tum sollte in zwei Wahlkreise ein- 
geteilt werden. Im Oberland sollten 
sieben, im Unterland fünf Abgeordnete 
gewählt werden — ein Verhältnis, das 
aufgrund der damaligen Einwohner- 
zahlen errechnet wurde. Drei Abgeord- 
nete ernannte der Fürst. 
Im Mai 1878 fanden die ersten Landtags- 
wahlen statt, bei denen die Abgeordne- 
ten getrennt nach Wahlkreisen gewählt 
wurden. Gleichzeitig mit der Schaffung 
der beiden Wahlkreise wurden verschie- 
dene Anderungen im Wahlrecht vorge- 
nommen. Neu war auch, dass die Man- 
datsdauer der Abgeordneten von sechs 
Jahren auf vier Jahre verkürzt wurde und 
dass jeweils alle Abgeordneten neu 
gewáhlt wurden. 
Die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg war 
eine Zeit des politischen Umbruchs. 
Politische Parteien entstanden, Grund- 
satzfragen - als wichtigste die Ausge- 
staltung einer neuen Verfassung und die 
Loslósung von Osterreich — wurden 
heftig diskutiert. Von diesen Diskussio- 
nen blieben der Landtag und die Ausge- 
staltung der Volksrechte nicht ausge- 
nommen. Grundsátzliche Neuerungen 
wurden aber erst mit der neuen Verfas- 
sung von 1921 verwirklicht. 
D rotofolf 
ddo. €, pe 
pr 
Aufgenommen. in der Gemeinde über die Wahl ber Wahl: 
männer für die bevorfiehende Wahl ber er Fuori — Die Wahlkommiffion 
bejteht aus den gefertigten S 
A ee Ban hat nach der legten Volkszählung eine 
einheimijche Bevölferung von /Z9 Seelen; e$ find daher gefeblich e Fahl: 
— 
BE 
Eo zu Federmanns 
Reklamationen vorgefommen. 
Die Gemeinde 
€— MÀ SS 
männer zu wählen. 
Soie Wavablerfige ijt zufolge Regierungsverordnung vom 
durch M Tage beim Gemeindeamte zu 
Ginfidt aufgelegen und find 
An der heute bera aumten Wahlverhandlung betheiligten fidy A wahlberechtigte 
Bürger und gaben ihre Stimmen fdrifilih ab. M SE EG de) coffee 
Saut ber beiliegenden Sosmmsmdadiiagerfijicgerhielten die nadbenannten Bürger 
X 
die bei den betreffenden Namen verzeichtete Zahl von Stimmen und erjdeinen fonad im 
} Hinbliée auf das qefeblide Grforbenuip relativer Stimmenmehrheit gewählt: 
  
  
  
b B uu | um 
Die Wahl der Wahlmáànner zur Landtagswahl 1886 
fand zwischen dem 6. und 10. April in den 
Gemeindelokalen statt. In Planken wurden zwei 
Wahlmánner gewáhlt (140 «Seelen»). 
  
163 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.