Volltext: Fürst und Volk

Pflichten 
Die oberste Aufgabe des Staates ist die 
Volkswohlfahrt. Dort nur kann Wohlfahrt 
sich entfalten, wo der Schwache sich 
nicht vor dem Starken zu fürchten 
braucht, wo Recht und Ordnung herr- 
schen. Die Ordnung schützt den einzel- 
nen gebenüber der Gemeinschaft; sie 
schützt aber auch die Gemeinschaft vor 
dem einzelnen und erlaubt so ein fried- 
liches Zusammenleben. Der Preis dafür 
sind die Pflichten der Landesangehó- 
rigen. 
6 Pflicht zur Beachtung der Gesetze 
6 Pflicht zur Verteidigung des 
Vaterlandes 
Man kann also nicht nur den Schutz der 
Gesetze geniessen, sondern muss sie 
selbst auch befolgen. 
Der Verfassungsartikel fordert daher: 
«Der Aufenthalt innerhalb der Grenzen 
des Fürstentums Liechtenstein 
verpflichtet zur Beachtung der 
Gesetze desselben ...» 
  
  
  
  
  
     
  
  
  
  
Wie ein Relikt aus längst vergangener 
Zeit hört sich der letzte Artikel des 
IV. Hauptstückes unserer Verfassung an: 
«Jeder Waffenfähige ist bis zum 
zurückgelegten 60. Lebensjahr 
im Falle der Not zur Verteidigung 
des Vaterlandes verpflichtet.» 
Im Jahre 1866 rückte das liechtensteini- 
sche Bundeskontingent zur Grenzbeset- 
zung ans Stilfserjoch zum letzten Male 
aus. Zwei Jahre später löste Fürst 
Johann Il. das liechtensteinische Militär- 
kontingent auf. Seither ist die Bevöl- 
kerung Liechtensteins von Militärlasten 
vollständig frei. 
157 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.