Volltext: Fürst und Volk

    
Unser Staat - das Fürstentum Liechtenstein 
  
Rechte und Pflichten der Landesangehdrigen 
   
Von den allgemeinen Rechten und Pflichten 
der Landesangehorigen 
Rechte 
Die Menschenrechte, auch Grundrechte 
genannt, sind das Ergebnis eines jahr- 
hundertelangen Ringens verschiedener 
Völker mit der Obrigkeit. Diese Men- 
schenrechte bilden auch die Grundlage 
für die Rechte und Pflichten der 
Landesangehórigen. 
Die nachstehenden Menschenrechte 
(Grundrechte) sind auch in unserer Ver- 
fassung verankert: 
Gleichheit vor dem Gesetz 
Recht der freien Niederlassung 
Persónliche Freiheit 
Hausrecht 
Schutz des Brief- und Schriftenge- 
heimnisses 
Unverletzlichkeit des Privateigentums 
Handels- und Gewerbefreiheit 
Glaubens- und Gewissensfreiheit 
Recht der freien Meinungsäusserung 
Freies Vereins- und Versammlungs- 
recht 
Petitionsrecht 
Recht auf Beschwerdeführung 
Es gab eine Zeit, in der nicht alle 
Menschen unserer Region die gleichen 
Rechte besassen. 
Im frühen Mittelalter kannte man im 
alten Rátien drei Klassen: 
— Freie (Grundherren) 
— Halbfreie (Kolonen, Hôrige, 
Vasallen) 
— Unfreie (Leibeigene) 
Als dann im ausgehenden Mittelalter 
die Bewohner der beiden Herrschaften 
Vaduz und Schellenberg unter der 
Gerichtsbarkeit der Grafen standen, ver- 
wischten sich allmáhlich diese Standes- 
unterschiede. 
Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts 
garantierte das Ansehen der Person, Bil- 
dung, Herkunft, Reichtum eine bevor- 
zugte Stellung einer Oberschicht. 
Durch den Grundsatz der Gleichheit 
aller vor dem Gesetz wurden diese 
Sonderrechte aufgehoben. Dies kommt 
insbesonders durch das Prinzip des allge- 
meinen gleichen Wahlrechtes zum 
Ausdruck, was man auch als politisches 
Recht bezeichnet. 
  
  
  
  
Allerdings muss gesagt werden, dass die 
Gleichberechtigung von Mann und Frau 
trotz der Einführung des Frauenstimm- 
rechtes auf Landesebene vom 1. Juli 1984 
noch nicht voll verwirklicht ist. 
Zu erwáhnen sind diesbezüglich das 
Familienrecht, das Bürgerrecht (erleich- 
terte Einbürgerung von eingeheirateten 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.