Volltext: Fürst und Volk

| 
| 
| 
| 
I 
| 
  
  
  
Unser Staat - das Fürstentum Liechtenstein Der Landesfiirst 
Vereinstaler 1862 
Der Vereinstaler zeigt 
das jugendliche Kopf- 
bild von «JOHANN II. 
FÜRST ZU LIECHTEN- 
STEIN», rückseitig 
das Staatswappen, den 
Schild oval und mit 
der Ordenskette des 
Goldenen Vlieses 
umgürtet. 
Er bemühte sich, den zahlreichen Anlie- 
gen des Landes und der Gemeinden 
Rechnung zu tragen. 
Nach einem verheerenden Rheinein- 
bruch im Jahre 1846, der von Vaduz bis 
Bendern das Tal überschwemmte, leitete 
der Fürst Hilfsmassnahmen ein. Bei 
einem weiteren Besuch liess er Móglich- 
keiten zur lángerfristigen Behebung der 
wirtschaftlichen Not in Liechtenstein 
prüfen; dabei dachte man an eine Ein- 
dàmmung des Rheins, Verbesserung der 
Viehzucht, Einführung von Industrie, 
Nutzung von Mineralquellen, Verbesse- 
rung des Schulwesens, Ablósung des 
Zehnten und den Bau von Strassen. 
Fürst Johannes ll. 
Regierungszeit 1858-1929 
1858 übernahm Johann Il. die Regie- 
rung. Aufgrund von Reformbitten der 
Landstànde erliess der 18jáhrige Fürst 
ein neues Schulgesetz und ordnete die 
Aufnahme der Verfassungsrevision an. 
Während zwei Jahren übernahm dann 
allerdings seine Mutter die Regierung, 
damit Johann seine Bildung vervollstän- 
digen konnte. Nach dem endgültigen 
Regierungsantritt (1860) kam es zu 
einem Tauziehen um eine neue Verfas- 
sung. 1862 erhielt Liechtenstein 
eine konstitutionelle Verfassung. 
In ihr sind wichtige Grundzüge der 
auch heute noch gültigen Verfassung 
von 1921 bereits angelegt. 
Die Stellung des Fürsten wandelte sich 
unter der neuen Ordnung in mehrfacher 
Hinsicht. Die politische Distanz zwischen 
Fürst und Volk verringerte sich. Der Ein- 
fluss des Fürsten auf die Landesangele- 
genheiten nahm ab, der Einfluss des Vol- 
kes in Landtag, Regierung, Gericht und 
Gemeinden stieg. Damit war der Fürst 
nun nicht mehr wie zuvor jene Instanz, 
von der das Schicksal der Landesbewoh- 
ner abhing. Politische Unzufriedenheit 
des Volkes richtete sich künftig nicht 
mehr allein gegen die fürstlichen Beam- 
ten, sondern auch gegen die Regierung 
und den Landtag. In Volk und Landtag 
entstand eine politische Konkurrenz, aus 
— — der sich spáter die Parteien entwickel- 
  
  
  
   
  
  
  
  
  
    
ten. Der Fürst aber stand nun über Land- 
tag und Regierung und spáter über den 
Parteien, als neutrale Person mit vermit- 
telnder und stabilisierender Funktion. 
Der Erste Weltkrieg traf das neutrale 
Liechtenstein hart. Die Donaumonarchie, 
mit der Liechtenstein durch eine Zo//- 
union wirtschaftlich verbunden war, 
brach gánzlich zusammen. In Liechten- 
stein wurden Stimmen laut, die eine 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.