Volltext: Fürst und Volk

  
  
  
  
Bedeutsam für die Demokratie in einem 
Staat ist das sogenannte freie Spiel der 
politischen Kräfte, das sich oft in Form 
von Interessensgruppen oder Parteien 
zeigt. Solche Vereinigungen bilden sich 
durch gemeinsame Interessen und welt- 
anschauliche Vorstellungen. 
  
«Die ganze Geschichte unseres Abend- 
landes war und ist ein Ringen um Freiheit 
und die Würde des einzelnen: seit Sokra- 
tes, seit den ersten Christen, seit den 
Bettelorden, seit den Protestantismen des 
Hochmittelalters, seit dem Kampf des 
Gewissens gegen den Grossinquisitor, seit 
den mittelalterlichen Glaubenskriegen, 
seit der Freiheit von religiösen Bindungen, 
seit den Städtegründungen des Mittel- 
alters — Stadtluft macht frei, hat es damals 
geheissen -, seit der Franzósischen Revo- 
lution gegen die herkómmlichen Struk- 
turen, seit der staatlichen Toleranz bis hin 
zur neuesten kirchlichen Toleranz nach 
dem Zweiten Vatikanum.» 
Gerard Batliner, 1969 
  
  
  
Damit in diesem Sinne die Demokratie 
funktionieren kann, müssen in einem 
Staat mindestens zwei Parteien (Inter- 
essensgruppen) vorhanden sein, zwi- 
schen denen der Bürger frei wählen 
kann. Ohne Konkurrenz zwischen meh- 
reren Bewerbern um die demokratische 
Macht im Staat hat das Volk keine Móg- 
lichkeit, eine Kontrolle auszuüben. 
Es gibt daher keine Demokratie ohne 
Konkurrenz um die Stimme jedes einzel- 
nen Bürgers. 
Unser Staat - Das Fürstentum Liechtenstein Die Staatsform 
3. Das rechtsstaatliche Prinzip 
  
  
[ RECHTSSTAATLKHKEIT — | 
  
Im Gegensatz zu den bisher behandel- 
ten Grundgedanken der Verfassung wird 
das rechtsstaatliche Prinzip nicht in 
einem eigenen Artikel ausgedrückt. Ein 
Rechtsstaat regelt und begrenzt alle 
staatliche Macht durch die Gesetze. 
Das hóchste Gesetz in einem Staat ist 
die Verfassung, mit der alle übrigen 
Gesetze und Verordnungen übereinstim- 
men müssen. Alle Staatsgewalten ha- 
ben ihre Anordnungen und Handlungen 
nach diesem gesetzlichen Rahmen aus- 
zurichten. Die gesamte Landesverwal- 
tung darf nur «innerhalb der Schranken 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.