Volltext: Sprachwandel in Triesenberg (FL)

74 
Abb. 6 
FAKTOR: BERUFS-ORT 
Neuerungsanteile in Prozent 
Prozent 
100: —— 
80 
50 
40 
20 
v4 M 5 M M 10 MAI M 12 M 14 M 13 
Merkmale 
EN Gesamt Pendier E]Nicht-Pendier 
Übereinandergelegt ergeben die Abbildungen 5 und 6 ein fast identisches Bild, bei dem 
wiederum entgegen der Hypothese die Pendler oft weniger Neuerungen produziert 
haben, als die im Dorf selbst arbeitenden Nicht-Pendler. Auffällig ist zudem, dass die 
wenigen Unterschiede, die etwas deutlicher sind, die gleichen sprachlichen Merkmale 
betreffen. Es handelt sich jeweils um M 5 und M 11, also um altoberdeutsch <iu> und 
den walserischen sch-Laut. Eine linguistische Erklärung dafür kann nicht geboten 
werden. Bezüglich der Variable Berufs-Ort ergibt die statistische Analyse Tendenzen 
bei M 5 und M 11, da die Werte nahe beim Grenzwert 0.05 liegen (vgl. Tabelle II,4 
Anhang S. 119).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.