Volltext: 100-jähriges Gründungsfest der Harmoniemusik Triesen

    
  
  
Vereine teil. Dabei war es den Triesnern passiert, dass ihnen der 
Festredner am Vorabend des Festes absagte (Oberlehrer Feger), ein 
zweiter auch! Wohin nun in der Not? Denn ein Fest ohne Festrede 
war damals schon unmöglich. Doch wandte sich noch alles zum Guten, 
indem Dr. Rudolf Schädler aus Vaduz einsprang und eine schöne Fest- 
rede hielt. Fabrikant Spoerry verteilte Gaben. 
Es liesse sich manches andere Gereimte und Ungereimte noch er- 
zählen; doch füllte es zuviele Seiten, alle die Histörchen aufzuzählen. 
Eines aber muss noch erwähnt werden: 1895 ging man an die Laudes- 
ausstellung in Vaduz. Die Schaaner unterbreiteten den Triesnern den 
Vorschlag, im Umzug zusammenzuspielen. Dem aber waren die beiden 
Vereine nicht gewachsen, ohne vorheriges Proben einfach zu spielen. 
Was passierte? Zweimal musste man aufhören, weil es absolut nicht 
zusammenstimmte. Darauf probierte es jeder Verein für sich! 
Unter den andern Veranstaltungen, die besonders im Gedächtnis 
der älteren Generation haften verblieben, seien noch erwähnt: Um 
1890 ein Spiel in Lawena, ebenfalls in ‘den 1890er Jahren einmal bei 
der hl. Messe im Steg und bei der Brunneneröffnung auf der Sükka, 
wiederholt auf Gutenberg nach seiner Restaurierung, 1903 fand das 
25-jährige Jubiläumsfest (1878 - 1903) in Triesen statt, ebenfalls um 
diese Zeit eine Konzertveranstaltung im Hotel Dreikönig in Chur, die 
von Bierbrauer Rohrer aus Buchs arrangiert worden war, 1900 spielte 
man anlässlich einer Ausstellung in Dornbirn (arrangiert durch Fidel 
Erne, Stickereifachlehrer, aus Triesen), 1904 nahm man am eidgenös- 
sischen Schützenfest in St. Gallen teil (wieder vermittelt durch einen 
in St. Gallen lebenden Triesner namens Hoch), 1906 Teilnahme am 
Musikfest in Triesenberg, 1913 ein Konzert auf Matschils anlässlich 
der Abstimmung über den Bau des Lawenawerkes, im gleichen Jahre 
Teilnahme am Musikfest in Triesenberg. Während des ersten Welt- 
krieges schlief das musikalische Leben ziemlich ein und man spielte 
praktisch nur noch an Fronleichnam und am Weissen Sonntag. 1913 
wurde neben der Harmoniemusik noch eine Streichmusik gegründet, 
die sich bis in die Dreissigerjahre herauf erhielt. (Den Es-Bass dieser 
Musik kaufte 1931 die Harmoniemusik um 80.— Franken an.) 
3. Die heutige Harmoniemusik Triesen 
Nach dem ersten Weltkriege dauerte es eine zeitlang bis die Harmo- 
niemusik Triesen wieder so richtig flott wurde. In der Person des 
Feldkircher Musiklehrers Hans Mähr erhielt die Harmoniemusik Trie- 
sen 1922 einen neuen Dirigenten. Von den alten Mitgliedern machten 
  
  
    
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
    
  
   
    
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.