Volltext: 100-jähriges Gründungsfest der Harmoniemusik Triesen

  
   
    
  
(Dirigent des Vereines von. 1888 bis 1921). Die ersten Mitglieder die- 
ser Musik waren: 
Johann Hoch (1847 - 1931). Hs.-Nr. 179 (Bass) 
Gabriel Negele (1858 - 1910) Hs.-Nr. 51 (Basstrompete) 
Alois Risch (1861 - 1954) Hs.-Nr. 143 (B-Horn) 
Wendelin Kindle (1851 - 1928) Hs.-Nr. 36 (Ess-Trompete) 
Wilhelm Eberle (1856 - 1939) Hs.-Nr. 127 (Piston) 
Julius Kindle (1852 - 1923) Hs.-Nr. 132 (Flügelhorn) 
Bösch, Jakob zog bald aus Triesen fort. Dirigent der Blechmusik 
spielte Uhrmacher Schlegel aus Trübbach, der allerdings nicht regel- 
mässig, sondern nur von Zeit zu Zeit Proben hielt. In der Zwischen- 
zeit probte man unter Wilhelm Eberle, der ab 1881 die Leitung des 
Vereines ganz übernahm. Wie die erste Musik so hatte auch die Blech- 
musik ihre Instrumente von Roth in Prag bezogen. Das kam bei der 
angestrebten Vergrösserung des Vereins zugute. Wilhelm Eberle ver- 
stand es, die Besitzer der Instrumente der ersten Harmoniemusik zu 
bewegen, dem neuen Vereine beizutreten, sodass die Blechmusik 1881 
wiederum 10 Mann stark war. Mit 10 Mann liess es sich schon leichter 
auftreten. 
Das erste liechtensteinische Musikfest fand am 3). Mai 1886 in der 
Löwenbündt zu Vaduz statt, an dem bereits 6 liechtensteinische Musik- 
gesellschaften, 3 aus dem benachbarten St. Gallen und eine aus Vor- 
arlberg teilnahmen. Denn inzwischen war der Gedanke der Gründung 
eigener Dorfmusikgesellschaften in weiteren Gemeinden des Landes 
verwirklicht worden (Triesenberg bereits 1853 bzw. 185%, Triesen 
1862, Vaduz 1863, Mauren 1866, Schaan 1868, Balzers 1873, Eschen 
1882, Ruggell 1886, während Gamprin 1889 und Schellenberg 1921 
nachfolgten). Die Triesner Blechmusik durfte sich damals wohl sehen 
lassen, ihr Spiel war allgemein gelobt. Uniformen gab es damals noch 
keine, ebenso schritt kein Fähnrich stolz mit einer Fahne voraus. 
Doch wissen boshafte Zungen zu erzählen, dass auf dem Heimweg von 
all den vielen Ausflügen in die Umgebung trotz alledem manches 
„Fähnchen” heimgetragen worden sei! Gute alte Zeit, in der man noch 
nicht so auf seine feine Montur obacht geben musste, die Instrumente 
noch was aushielten und man es im Grunde niemand krumm nahm, 
wenn er einmal etwas später nach Hause kam! Zwar ist es der Tries- 
ner Blechmusik im Jahre 1892 passiert, dass sie (der Verein als solcher) 
wegen Verursachen von Nachtlärm behördlich bestraft wurde! Ob 
alle die Ausflüge in die Nachbarschaft und das viele Aufspielen bei 
Tanzanlässen gerade geeignet waren, den Verein zusammenzuhalten, 
muss bezweifelt werden. Kam es vor, dass man nicht mehr in reiner 
  
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.