8.4 Kinderheim Gamander: Vom Ferienkind bis zum „eindeutig fürsorgebedingten“ 
Kind 
Zur „Zielsetzung des Kinderheimes und Erfassung der verschiedenen Gruppen von Kindern“ 
gehörte die Aufnahme von Kindern aus Liechtenstein, „...die aus irgendwelchen Gründen für 
längere oder kürzere Zeit nicht bei ihren Familien sein können oder die kein richtiges Zuhause 
haben. Sie sollen eine liebevolle Betreuung erhalten oder gar die fehlende ‚Nestwärme’ 
« 410 
finden. Dabei waren es vor allem Kinder, bei denen die Eltern im Urlaub waren oder 
unehelich Geborene, die aufgenommen wurden: 
Erst in den letzten beiden Jahren nahm die Aufnahme von eindeutig fürsorgebedürftigen 
Kindern zu. Dies geschah, nachdem der Bedarf nach solchen Plátzen im Lande immer grósser 
wurde und die Kinder zunächst in der benachbarten Schweiz Aufnahme gefunden hatten. "!! 
Was hier mit „eindeutig fürsorgebedürftigen Kindern" gemeint ist kann durch die statistische 
Auswertung der Jahre 1969-1972 ungeführ herausgelesen werden." Zunächst wird jedoch 
die Belegung des Kinderheimes im Jahr 1971 etwas genauer dargelegt. Unter den 29 Kindern 
mit lángeren Aufenthalten waren 25 solche, die zum einen vom Fürsorgeamt eingewiesen 
wurden, zum anderen waren es unehelich geborene Kinder, die von der jeweiligen Mutter 
#3 Des Weiteren wurden vier Kinder von Fremdarbeitern mit einer 
abgegeben wurden. 
Aufenthaltsbewilligung von drei Monaten im Heim versorgt. Rund 48 Kinder verweilten nur 
für kurze Zeit im Kinderheim. Diese waren entweder durch eine spezielle Gegebenheit in eine 
Notsituation geraten (Erkrankung/Tod der Eltern, Wohnsituation) (21 Kinder) oder die Eltern 
befanden sich in den Ferien (27 Kinder)." Zum Zeitpunkt, als der Bericht verfasst wurde, 
ging es auch um die Frage, inwiefern man bei dieser Praxis bleiben oder eine spezifische 
Aufgabe des Kinderheimes definieren wollte. 
Die Auswertung, die oben bereits besprochen wurde, heisst „Erfassung der Kinder des 
Heimes per 25. Januar 1972*. Dabei wurden die Informationen von 15 Kindern, die sich zu 
diesem Zeitpunkt im Heim befunden haben, erhoben. Aus den Ergebnissen konnten keine 
verallgemeinerten Schlüsse gezogen werden, da jedes Kind andere, individuelle Umstànde 
erlebt hatte. Jedoch zeigten die Ergebnisse, wie viel benötigte Fürsorge und 
Erziehungsleistung von der Heimleiterin und deren Mitarbeitenden abverlangt wurde. Die 
  
"HO ILAV 141/250, Bericht Kinderheim Gamander, S. 2. 
411 
Ebd. 
^?? S. 5-9 des Berichts. 
^? Vg]. S. 3. Hier ist zu erkennen, dass selbst im Jahr 1971 Mütter für sich und ihre unehelich geborenen Kinder 
keine andere Anlaufstelle hatten. Leider gibt es keine Altersangaben zu den Müttern. 
^^ Vel. ebd. 
-775 -
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.