Masterarbeit Entwicklung Jugendfürsorge FL Manuela Nipp 
Kanton Zürich obligatorisch.” Da die liechtensteinische Lage sich nicht mit derjenigen in 
Zürich vergleichen lásst, 1st es schwer hier Parallelen zu ziehen. Bspw. wurde in Liechtenstein 
die allgemeine Schulpflicht bereits 1805 eingeführt, es kamen aber im lándlichen Milieu und 
alleine schon wegen der Kleinheit des Landes keine grossen sozialreformerischen oder 
pádagogischen Strómungen auf. Ein Bürgertum im stádtischen Sinne gab es nicht, da keine 
156 
Stadt vorhanden war. ^" Der Bezug kann allein durch die Arbeit von Schweizer Pádagogen 
und Juristen an den liechtensteinischen Gesetzen gezogen werden. 
  
P5 Ebd. S. 42-43. 
1° Die liechtensteinische Bevólkerung betrug 1812 knapp 5800, 1874 ca. 7500 und 1921 ca. 8850 Einwohner. 
Heute sind es um die 36'000. Vgl. dazu Vogt, Paul: Bevólkerung. In: HLFL, Bd. I, S. 93. 
-30-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.