Braucht es die Jubiläumsbrücke zur Feier „300 Jahre Fürstentum Liechtenstein“? - Pro und Contra - 
4. Pro und Contra 
4.1. Argumente für die Jubiläumsbrücke 
Ein Lesebriefverfasser' meinte: „Ein so wichtiges Jubiläum hat etwas Besonderes 
verdient, das viele Jahre an das geschichtsträchtige Ereignis erinnert und an dem sich 
noch Generationen später erfreuen können.“ 
Für andere Befürworter? ist der „Sägaweiherweg“: „Mit Abstand der schönste Wald- 
wanderweg landesweit. Super angelegt, familientauglich und nachhaltig. Die Brücke 
wäre eine grosse Bereicherung und ein bleibendes Erlebnis für Jung und Alt gewesen." 
Und wieder andere* argumentierten: "Der Wanderweg würde - im übertragenen Sinn 
- an den bisherigen gemeinsamen Weg als Staat erinnern und deshalb sollte ein Weg 
entstehen, den nur alle Gemeinden des Landes zusammen möglich machen können." 
Der Liechtensteiner Alpenverein* wünschte sich den Weg und die Brücke "als Anlei- 
tung, die Gedanken und Bestrebungen für den heimatlichen Natur- und Landschafts- 
schutz zu wecken, zu fördern und damit den Lebensraum nachhaltig zu entwickeln." 
4.2. Argumente gegen die Jubiläumsbrücke 
"Das Wild und auch nicht jagdbare Tierarten wie der Uhu, wären massiv gestört 
worden und es hätte Schäden im Schutzwald zur Folge", dies ein Hauptargument der 
Jägervereinigung und der Liechtensteinischen Gesellschaft für Umweltschutz® (LGU). 
Weitere Kritikpunkte® waren, die fehlende Parkplatzbewirtschaftung und das fehlende 
Verkehrskonzept für den eventuellen Andrang der Touristen/Besucher mit Bussen und 
Autos. Ebenso wurden Lärm- und Abfallfragen ausser Acht gelassen. 
Andere® wiederum argumentierten, dass die Brücke nur für einen relativ kleinen Teil 
der Bevölkerung, als Freizeiterlebnis geeignet wäre. Betagte, Familien mit Klein- 
kindern, bzw. Kinderwagen und Rollstuhlfahrer würden wohl nicht in den Genuss 
kommen, die Brücke zu begehen. 
Selbst der Landesfürst’ hatte sich anlässlich des Staatsfeiertages negativ zur 
Hängebrücke geäussert und auch diverse Politiker sprachen sich dagegen aus. 
Die Kosten für die Jubiläumsbrücke waren mit einer 
Million budgetiert. Sie wäre im Vergleich zur „gros- 
sen Schwester im Oberwallis“ mehr als dreimal so 
teuer geworden (diese Kosten beliefen sich auf 
750‘000 Franken -— bei einer Länge von 494 Meter). 
  
(Foto 4: Die Charles Kuonen-Brücke, Oberwallis) 
  
1 Horst Lorenz, Oberbühl 54, Gamprin / Liechtensteiner Vaterland / Volksblatt vom 04.08.2017 
2 Hansjörg Risch, Fürst-Johannes-Strasse 62, Schaan / Liechtensteiner Vaterland vom 01.08.2017 
+ Eine Stellungnahme des Bürgermeisters und der Vorsteher der Liechtensteiner Gemeinden / 
Liechtensteiner Vaterland / Volksblatt vom 12.09.2017 
4 Der Vorstand des Liechtensteiner Alpenvereins (LAV) / Liechtensteiner Vaterland vom 29.07.2017 
5 Herbert Beck, Dorfstrasse 118, Planken / Liechtensteiner Vaterland vom 26.09.2017 
$ Eine Stellungnahme der Liechtensteiner Jägerschaft / Liechtensteiner Vaterland vom 12.07.2017 
/ Fürst lehnt die Hängebrücke ab / Liechtensteiner Vaterland vom 16.08.2017 
Selbstständige Arbeit 2017/18 — Natascha Morrone / bzbuchs — Klasse: KE3e 5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.