nicht nach meiner, sondern nach Auffassung einiger Herren der Kollegen der Bürgerpartei - sein Haus bar 
aus dem Hosensack bezahlen. Der Vergleich hinkt nicht, denn es ist in der Schweiz und selbst in den 
reichsten schweizerischen Kantonen eine Selbstverständlichkeit, dass eine ausserordentliche Rechnung im 
Prinzip auch ausserordentlich finanziert werden muss. Es war in diesem Staat doch eben das Symptom der 
aussergewöhnlichen Ueberflüsse, dass über beide Rechnungen hinaus noch Spargelder angelegt werden 
konnten. Das war eine ungewöhnliche, abnormale Situation. “#89 
Kindle antwortete und verteidigte danach weiter gegen die Anfragen und Kritiken von Ernst 
Büchel und Peter Marxer. Seine Ausführungen zeigten seine Kompetenzen in 
Wirtschaftsfragen. Man argumentierte weiter über den Zweckpessimismus der FBP und 
das vorsichtige Budgetierung. Peter Marxer verteidigte diese Finanzpolitik: 
„Das ist eine Art und Weise der Budgetierung gewesen, die wir alle gebilligt haben und billigen mussten, weil 
wir von einem Jahr zum andern nicht wussten, wie hoch die unsicheren Quellen, wie Gesellschaftssteuern 
und Briefmarken, anstiegen oder ob sie (insbesondere die Briefmarken) einen scharfen Rückgang machen 
würden. “490 
Kindle stimmte zu, verwies neben den neuen wirtschaftlichen Anforderungen bei der 
Bevölkerung, der Bedarfsinflation, vor allem auf die Argumentation der FBP, wo man vor 
allem die zukünftige Ausgaben betont hatte, um die Einschätzung der Landesfinanzen 
relativieren zu können. Dazu verwies er auf den Finanzplan, der diese Ausgaben ordnen 
und bewältigen werde. Die Debatte endete mit den Votum von Franz Beck für einen 
Finanzplan von der Regierung. Der Regierungschef stimmte zu, betonte aber stark die 
Unwägbarkeiten eines Planes. *91 
Die weitere Behandlung der Rechnung blieb grösstenteils unumstritten. Peter Marxer 
erklärte am Ende im Namen seiner Fraktion die Zustimmung, betonte aber, man werde 
weiterhin eine kritische Haltung einnehmen.492 
Die Rechnung blieb umstritten. Die Ausgaben waren wieder unverhältnismässig stark 
gestiegen, führte Regierungschef Hilbe 1972 aus. Die Mehreinnahmen konnten das nicht 
kompensieren. Er sprach trotzdem von einer ‚gesunden Finanzlage‘, da die Ausgaben der 
%9 | tp vom 23.9.71, S. 346. 
490 Ltp vom 23.9.71, S. 350. 
491 Ltp vom 23.9.71, S. 347-353. 
492 |tp vom 23.9.71, S. 353-385. 
178
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.