Die Budgetdebatten nach dem Mehrheitswechsel 1978 blieben klassisch. Die FBP, in 
Form von Peter Marxer, betonten weiterhin die steigenden Ausgaben und verlangten 
dieses Mal einen Bericht zu den Massnahmen, um die Ausgaben zu bremsen. Die 
Konjunktur und Massnahmenpakete zu den Ausgaben wurden die neuen Streitpunkte in 
der Diskussion. Es schien, wie das Votum von Wolfgang Feger andeutete, generell 
schwierig geworden zu sein, mit so einem guten Ergebnis als Opposition zu kritisieren. 
8.2 Die Landesrechnungen von 1950 bis 1980 
Zuständig für die Rechnung und den Rechenschaftsbericht waren Regierung und die 
Geschäftsprüfungskommission. Die Rechnung funktionierte im Zusammenspiel im Budget 
und spiegelte das effektive Ergebnis des Haushalts. Der Regierungschef musste unter 
anderem Rechenschaft ablegen über Änderungen zum Vorjahr, über Differenzen zum 
geplanten Budget, generell über fragwürdige Posten, über Neueinteilungen der Titel und 
auch Fortschritte bei Projekten. Generell leitete der Landtagspräsident die Sitzung ein, 
verlas danach die Anträge und Empfehlung der Kommission und des 
Revisionsunternehmens die Rechnung gutzuheissen und eröffnete danach die Diskussion. 
8.2.1 Die Rechnungen der 50er Jahre 
Die Rechnung diskutierte man in den 50er Jahren kaum. 1951 gab es einzelne Meldungen 
zum Briefmarkenverkauf, zu den Rheinschutzbauten und der Telefonanlage für 
Liechtenstein. Auch 1955 gab es kleinere Rückfragen, unter anderem wegen der 
Abschreibungsmethode, kleinerer Fehler oder Budgetüberschreitungen. Man einigte sich 
oft darauf, den Rechenschaftsbericht summarisch und die Rechnung nach Titeln zu 
verlesen. 
Man wechselte auch mehrmals den Rahmen. Nachdem man die Rechnung und den 
Rechenschaftsbericht zusammengenommen hat, verlegte man die Behandlung der 
Rechnung teils auf Ende Jahr, weil der Bericht der Geschäftsprüfungskommission fehlte. 
Danach wollte man die Rechnung zusammen mit dem Bericht diskutieren, was im Landtag 
keine Mehrheit fand. Teils lieferte man auch die Rechenschafts- und andere Berichte sehr 
spät aus. Die Termine waren kaum konstant. Die Rechnung von 1956 behandelte erst im 
März 1958.463 
43 Ltp vom 31.3.58, S. 3. 
168
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.