zeigen, wie der starke Staat der schwachen Gemeinde Geld wegnehme: „Der Herr 
Gemahl lebt auf zu grossem Fuss. Um diesen Engpass zu überbrücken, kürzt er einfach 
das Haushaltsgeld seiner Frau, um diesen Kürzungsbeitrag in seine Taschen fliessen zu 
lassen.“347 Er kritisierte die Vorstellungen der Regierung im Bericht über die zu kürzenden 
Posten. Dabei sprach er auch kurz die zwei Parlamentarier an, die gleichzeitig auch 
Gemeindevorsteher waren, an und machte dem Regierungschef einen bekannten Vorwurf: 
„Sind die zwei Vorsteher, die auch als Abgeordnete hier sind, der Meinung, dass die auf 
ihren Plänen gestrichenen Projekte zu Recht oder zu Unrecht der finanzpolitischen 
Dramatik des Herrn Regierungschefs zum Opfer gefallen sind.“348 
Er betonte danach die negativen Konsequenzen für die Gemeinden und deren Projekte 
und Verband sie mit der Subventionsproblematik: „Bei einer Kürzung des 
Finanzausgleichs könnte die groteske Situation eintreten, dass gerade jene Gemeinden, 
die bei ihren Investitionen auch Rücksicht auf den Staat genommen haben, d.h. den Staat 
beim Bezug von Subventionen nicht gezielt gemolken haben, jetzt als Dank dafür 
benachteiligt werden.“349 Seine Rede beendete er mit der Ablehnung der Vorlage. 
Der zweite Redner war Hilmar Ospelt - Bürgermeister von Vaduz. Einerseits in Funktion 
als Gemeindevorsteher und als Abgeordneter der FBP sass er in einer schwierigen 
Position. Er betonte zuerst die Ausgaben des Staates mit sehr ungewöhnlichen Aussagen: 
„Der Bürger von heute, auch in unserem Lande, sieht im Staat, in der Gemeinde, die universale 
Kollektivprothese, die ihm Heilung aller materieller und seelischer Nöte bringen soll, wie dies ein 
bedeutender Soziologe formuliert hat. Nach Jahren der Ueberkonjunktur hat sich also auch bei uns eine 
Verbrauchsdemokratie, wie unser Regierungschef diesen Zustand gestern zu benennen pflegte, etabliert 
und Private wie auch die öffentliche Hand zu einer nie zuvor gekannten Ausgabenpolitik gedrängt. Bekannte 
Tatsachen haben uns aufgeschreckt und die Ausgabenbremse soll hart angezogen werden. “350 
Danach erläuterte er die Ausgaben der Gemeinden ausführlich und übte sogar Kritik an 
der Vorlage. Man wolle die Gemeinden am gleichen Tag drei Mal rupfen, indem man an 
drei verschiedenen Stellen kürzt, sagte er. Der letzte Teil begründete sein Votum für die 
Vorlage: 
347 Ltp vom 18/19.12.74, S. 837. 
348 | tp vom 18/19.12.74, S. 837. 
549 Ltp vom 18/19.12.74, S. 838. 
350 | tp vom 18/19.12.74, S. 838-839. 
120
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.