Auch für diese Befragung wurde im Vorfeld der Interviews ein Interviewleitfaden ausgearbeitet. Der 
Leitfaden für vorliegende Arbeit umfasst vier Themenschwerpunkte sowie eine kurze Einleitung. Die 
Einleitung dient dazu, den Interviewpartnern einen kurzen Überblick über das Thema, das Vorgehen 
und das Ziel der Arbeit zu übermitteln. Ebenfalls wird im Einleitungsteil das Einverständnis bezüglich 
der Datenverwendung eingeholt. Da nicht davon ausgegangen werden kann, dass die Holakratie 
jedem Interviewpartner bereits bekannt ist, wird das Verständnis noch vor Beginn des Interviews 
erhoben. Wünscht der Experte weitere Informationen zur Holakratie, werden diese wiedergegeben. 
Der erste Themenschwerpunkt fokussiert sich auf die aktuelle Situation im Unternehmen des Exper- 
ten bezüglich Organisation und Agilität. Einerseits sollen somit wichtig Erkenntnisse bezüglich den 
aktuellen Organisationsformen sowie derer Stärken und Schwächen gemacht werden. Zudem dient 
dieser Themenschwerpunkt als Einstieg und soll für eine passende Gesprächsstimmung sorgen, da 
es sich um einen Themenbereich handelt welcher den Experten bestens bekannt ist. Der zweite 
Themenschwerpunkt fokussiert auf die Grundsätze der Holakratie und erfordert vom Experten eine 
detaillierte Auseinandersetzung mit dem Ansatz und einer Einschätzung, welche Vor- und Nachteile 
die Organisationsform im eigenen Bereich bringen könnte. Der dritte und vierte Themenschwerpunkt 
fokussiert auf Herausforderungen einer möglichen Implementierung der Holakratie sowie auf mögli- 
che Auswirkungen auf den Bereich des Interviewpartners. Erst zum Schluss werden gemäss Leitfa- 
den die noch fehlenden Personalien aufgenommen. 
Die Erkenntnisse durchgeführter Interviews sollen direkte in den Leitfaden einfliessen. Sollte sich 
herausstellen, dass die Abfolge der Fragen oder eine ungünstige Wortwahl gewählt wurde, sollen 
diese im Leitfaden angepasst werden. Sofern dadurch keine inhaltliche Veränderung des Leitfaden 
stattfindet, sind diese Korrekturen unproblematisch (Gläser & Laudel, 2010, S. 150) 
Der Leitfaden für die Interviews ist im Anhang A zu finden. 
5.4 Zielgruppe 
Wie in Kapitel 1.2 beschrieben, wird im Kontext dieser Arbeit die Anwendbarkeit des agilen und 
evolutionären Organisationsmodelles Holakratie in der Finanzbranche geprüft. Der Fokus liegt bei 
den Vertriebseinheiten der Banken, welche sich infolge der steigenden Geschäftsbedürfnisse, der 
sich schneller ändernden Kundenbedürfnisse und der zunehmenden Digitalisierung agiler zeigen 
müssen (Krah, 2017). Diese Aspekte gilt es bei der Zielgruppe zu berücksichtigen. Die Zielgruppe 
sollte sich detailliert mit den aktuellen Gegebenheiten des Vertriebs einer Bank auskennen und ge- 
wisse organisationale Gestaltungskompetenz mitbringen. 
Die Zielgruppe der Untersuchung bilden deshalb Führungskräfte sowie Mitarbeitende strategischer 
Stabsstellen von Vertriebseinheiten St. Galler und Liechtensteiner Banken. Der St. Galler und Liech- 
tensteinische Bankenmarkt eignet sich sehr gut als Erhebungsschwerpunkt, da er sämtliche Arten 
34
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.